Hot Best Seller

Baise-moi donc!: Paris-Roman PDF, ePub eBook

4.6 out of 5
0 review

Baise-moi donc!: Paris-Roman

Availability: Ready to download

File Name: Baise-moi donc!: Paris-Roman .pdf

How it works:

1. Register a free 1 month Trial Account.

2. Download as many books as you like (Personal use)

3. Cancel the membership at any time if not satisfied.


Baise-moi donc!: Paris-Roman PDF, ePub eBook Mögen Sie Paris? Lieben Sie Berlioz, Chopin, Debussy und Ravel? Wollen Sie außerdem wissen, wie es im E Deux, Paris’ legendärem Swingerclub, zugeht? Dann ist das genau das richtige Buch für Sie! Paris, Rue Pergolèse: Serge (20) ist genial, unglücklich und ernsthaft untervögelt. Genial ist er als Pianist und Komponist. Zumindest glaubt er das selber. Seiner Meinung nach müß Mögen Sie Paris? Lieben Sie Berlioz, Chopin, Debussy und Ravel? Wollen Sie außerdem wissen, wie es im E Deux, Paris’ legendärem Swingerclub, zugeht? Dann ist das genau das richtige Buch für Sie! Paris, Rue Pergolèse: Serge (20) ist genial, unglücklich und ernsthaft untervögelt. Genial ist er als Pianist und Komponist. Zumindest glaubt er das selber. Seiner Meinung nach müßte er seine eigene Show im Fernsehen haben, die größten Orchester der Welt dirigieren und einmal im Jahr den Oscar für die beste Filmmusik bekommen. Unglücklich ist er, weil er jede Minute an Frauen, Sex und Liebe denkt, aber noch nie mit einer Frau im Bett war. Um diesem Problem abzuhelfen, liest er Bücher über Dating und Verführung, aber irgendwie scheinen die tausendfach erprobten Tips der Aufreiß-Artisten ausgerechnet bei ihm nicht zu funktionieren. Und auch sonst läuft einiges in Serges Leben schief. Das fängt damit an, daß er Asperger-Autist ist. Auf der einen Seite kann er sich damit jede Musiknote, jeden Takt, jedes Stück, das er jemals gehört hat, für immer merken und hat die ganze Musikgeschichte von Bach bis Bartok im Kopf. Auf der anderen Seite sind ihm dadurch Gefühle, Signale und Äußerungen anderer Menschen ein Rätsel, weshalb er von einem Fettnäpfchen ins andere tritt und in der Gegenwart anderer scheu, linkisch und komisch wirkt. Und dann wäre da noch seine kaputte Familie: Serge lebt mit seiner französischen Mutter (links-grün-feministisch) in Paris, während sein deutscher Vater (gebildet-konservativ-kulturbeflissen) mit dessen chinesischer Zweitfrau in Duisburg lebt, wo er seine Nächte dazu nutzt, den Rückgang der chinesischen Bevölkerung aufzuhalten. Diese ganze Scheiße, wie Serge sein Leben übertrieben positiv klassifiziert, ändert sich auf einen Schlag, als er im Aufzug ein Wesen aus einer anderen Welt kennenlernt: Simone-Catherine de la Trémoille – die MILF seiner Träume und Frankreichs reichste Frau. Simone-Catherine, 45, schlank, elegant, dunkeläugig und mit den vielleicht entzückendsten Rundungen seit der Venus von Milo ausgestattet, ist Frankreichs bekannteste Intellektuelle mit eigener Fernsehshow. Die stellt jetzt Serges Welt auf den Kopf. Binnen Wochen wird aus Serges miserabler Existenz, die hauptsächlich aus Sehnsucht, Einsamkeit, Streit mit seiner Mutter und einem alten Yamaha-Klavier bestand, ein Strudel aus Leidenschaft, Verlangen und Gier. Richtig interessant wird das Ganze jedoch erst, als Serge an der Place Bastille von zwei Männern mit korsischem Akzent in einen schwarzen Audi gezerrt wird und feststellt, daß er nicht der einzige Mann ist, der Ansprüche auf die Herzogin de la Trémoille erhebt. Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Serge findet einen schwerreichen, aber kriminellen Förderer, wird Schüler von Riccardo Cassini, dem berühmtesten und geheimnisvollsten Pianisten der Welt, und lebt plötzlich auf dem Schlößchen, das einmal Catherine Deneuve gehört hat. Zeitgleich findet er Zugang zu Kreisen, in denen Milliardenvermögen, Auftragsmorde, Swinger-Partys und der Haß auf das Frankreich von heute so normal sind wie woanders Kapitalismuskritik, vegane Ernährung und Fremdschämen. Als Serge nach Schloß Marbouillet zur größten Swinger-Party Europas eingeladen wird, gerät er in ein Netz aus Machenschaften und Intrigen, die den Sturz der Regierung zum Ziel haben. Ein Netz, in dem er eine Hauptrolle spielt. Er weiß es nur noch nicht.

0 review for Baise-moi donc!: Paris-Roman

Add a review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Loading...
We use cookies to give you the best online experience. By using our website you agree to our use of cookies in accordance with our cookie policy.