Hot Best Seller

Auris PDF, ePub eBook

4.6 out of 5
30 review

Auris

Availability: Ready to download

File Name: Auris .pdf

How it works:

1. Register a free 1 month Trial Account.

2. Download as many books as you like (Personal use)

3. Cancel the membership at any time if not satisfied.


Auris PDF, ePub eBook Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat er nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin J Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat er nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr …

30 review for Auris

  1. 4 out of 5

    Angi

    Die rasante, hochspannende Story hat mich so gefesselt, dass ich das Buch in einem Rutsch in wenigen Stunden durchgelesen habe. Was wohl Vincent Kliesch davon hält, dass Leser dieses Buch quasi in Rekordzeit „verschlingen“, während er drei Jahre daran geschrieben hat? Da komme ich auch gleich zum Knackpunkt bei der Sache: am Ende des Buches hatte ich nämlich nur noch einen Gedanken, der sich an Vincent und Sebastian richtete … „nicht euer Ernst!?“ Da fiebert man mit den sympathischen Protagoniste Die rasante, hochspannende Story hat mich so gefesselt, dass ich das Buch in einem Rutsch in wenigen Stunden durchgelesen habe. Was wohl Vincent Kliesch davon hält, dass Leser dieses Buch quasi in Rekordzeit „verschlingen“, während er drei Jahre daran geschrieben hat? Da komme ich auch gleich zum Knackpunkt bei der Sache: am Ende des Buches hatte ich nämlich nur noch einen Gedanken, der sich an Vincent und Sebastian richtete … „nicht euer Ernst!?“ Da fiebert man mit den sympathischen Protagonisten über so viele Seiten, besteht mit ihnen hochbrisante Abenteuer, zittert und bangt um einige liebgewonnene Personen und am Ende kommt der große Knall und man hat fast mehr offene Fragen im Kopf als am Anfang der Geschichte. Wie kann man seine Leser nur mit einem solchen Cliffhanger zurücklassen? Lieber Vincent, ich liebe dieses Buch und ich freue mich total auf eine Fortsetzung, aber bitte nicht erst in drei Jahren. ;) So lange ertrage ich die Spannung nicht und da die Story auch sehr komplex, verworren und geprägt von überraschenden Wendungen war, wird es auch schwer, sich alle Details über einen längeren Zeitraum zu merken. Aber jetzt erst mal zum Wesentlichen für alle, die das Buch noch nicht kennen: die beiden Hauptpersonen sind der geniale forensische Phonetiker Professor Matthias Hegel (genannt „Auris“) und die toughe Podcasterin Jula Ansorge. Jula hat eine schwere Vergangenheit, denn sie hat ihren Bruder verloren und wurde gleichzeitig Opfer eines schlimmen Verbrechens. Ihre Erfahrungen haben dafür gesorgt, dass sie sich anderen Menschen gegenüber nur schwer öffnen kann. Außerdem begann sie, sich mit Justizirrtümern und unschuldig Inhaftierten zu befassen. Im Zuge ihrer Recherchen stößt sie schließlich auf Matthias Hegel, dessen Fall ihr sehr seltsam vorkommt. Matthias sitzt wegen Mordes an einer Obdachlosen in Haft. Dass er die Tat selbst bereitwillig gestanden hat, hält Jula trotzdem nicht davon ab, die Hintergründe dieses mysteriösen Verbrechens herausfinden zu wollen. Und das entgegen aller gut gemeinten Warnungen und auch handfesten Drohungen zum Trotz. Sie ahnt nicht, welch furchtbare Kette von Ereignissen sie damit auslöst … Vincent Kliesch schreibt lebendig, mitreißend, authentisch, atmosphärisch. Man hat stets entsprechende Bilder im Kopf und kein TV-Thriller könnte spannender sein. Viele Dialoge und bestens ausgearbeitete, vielfältige Charaktere tragen ebenso zu einem echten Lesevergnügen bei, wie das Fehlen unnötiger Details und Ausschmückungen. Hier geht es wirklich Schlag auf Schlag, die gesamte Story hat ein so hohes Tempo, dass man oft kaum zum Luftholen kommt. Dazu kommen noch die vielen Überraschungen und völlig unerwarteten Wendungen, die alles am Ende zu einem so komplexen Ganzen machen, dass man erst noch einmal einige Szenen Revue passieren lassen muss, um die gesamte Tragweite zu erfassen. Am Schluss ist man nicht einfach nur gespannt, wie es wohl weitergehen wird, man fühlt sich regelrecht ausgebremst und verwirrt. Was ist Wahrheit, was ist Fiktion? Wann dürfen wir weiterlesen? Diesen Thriller kann ich allen Spannungsfans nur wärmstens empfehlen! Auch Leser, die lieber weniger blutige Psychothriller bevorzugen, kommen hier sicher auf ihre Kosten.

  2. 4 out of 5

    Vicky

    Wow, was für ein Thriller!! Grandios, fesselnd, ein absoluter Pageturner!!

  3. 4 out of 5

    Papierfliegerin

    Ein absolut solider, sehr spannender und wendungsreicher Thriller, der mich komplett packte und mitriss. Eine interessante Grundthematik rundet das Buch letztlich ab. Leider aber fand ich auch, dass es ein paar kleinere Schwächen gab, sodass ich nicht umhin kam, einen Stern abzuziehen. Welche Kritikpunkte ich hatte, erzähle ich euch » hier « ganz ausführlich. Und trotz der kleinen Mängel freue ich mich sehr auf den zweiten Band, der bereits jetzt einiges an Potential aufweist.

  4. 5 out of 5

    Steffi

    "Auris" ist eine Geschichte, die auf einer Idee von Sebastian Fitzek basiert und von Vincent Kliesch geschrieben wurde. Fitzek ist einer meiner liebsten Thriller Autoren und von Kliesch habe ich noch nichts gelesen, also beste Voraussetzungen für das Buch und die Erwartungen waren dementsprechend hoch. Ich bin gut in das Buch reingekommen und war relativ schnell von der Geschichte und dem Stil gepackt. Ich mochte die kurzen Kapitel und ich war neugierig wie die Geschichte weitergeht und was hinte "Auris" ist eine Geschichte, die auf einer Idee von Sebastian Fitzek basiert und von Vincent Kliesch geschrieben wurde. Fitzek ist einer meiner liebsten Thriller Autoren und von Kliesch habe ich noch nichts gelesen, also beste Voraussetzungen für das Buch und die Erwartungen waren dementsprechend hoch. Ich bin gut in das Buch reingekommen und war relativ schnell von der Geschichte und dem Stil gepackt. Ich mochte die kurzen Kapitel und ich war neugierig wie die Geschichte weitergeht und was hinter allem steckt. Es gab auch direkt ein paar unerwarte Wendungen, die für mich die Spannung noch weiter nach oben getrieben haben. Gestört habe ich mich jedoch ein wenig an den Charakteren, denn ich bin kein großer Fan davon, wenn alle Charaktere extreme Probleme haben. So ist mir schwer gefallen eine Verbindung zu den Personen aufzubauen, die teilweise doch sehr klischeehaft gezeichnet waren. Ich fand die Idee um "Auris", den Ermittler mit besonderen Hörfähigkeiten, unglaublich interessant, so dass ich es wirklich schade fand, dass seine Fähigkeiten nicht Mittelpunkt der Geschichte waren, wie ich es eigentlich erwartet hatte. Der Großteil des Buches hat mir wirklich gefallen, aber die ungefähr letzten 50 Seiten haben mir das Buch dann doch ziemlich vermiest. Ich mag es ja, wenn es zum Ende noch Wendungen gibt, die einen nochmal alles überdenken lassen, aber hier war es einfach nur noch wirr und man hatte den Eindruck der Autor wusste selbst nicht mehr was er eigentlich erzählen wollte. Ich habe hier komplett den Faden verloren und wusste so gar nicht mehr was gerade los ist. Zudem endet das Buch mit einem Cliffhanger und es scheint einen zweiten Teil zu geben. Da ich von einem Einzelband ausgegangen bin, hat mich das doch ein wenig irritiert und auch enttäuscht. Ich bin zwar neugierig was hinter allem steckt, aber dennoch bin ich mir unsicher, ob ich den nächsten Teil lesen werde. Der Schreibstil vom Autor war flüssig zu lesen und stilistisch was ich gerne lese, so dass ich weitere Bücher des Autors theoretisch in Erwägung ziehen würde.

  5. 5 out of 5

    The Empire of Me

    https://theempireofme.wordpress.com/2...

  6. 5 out of 5

    Booknerds by Kerstin

    Wenn man die Namen Kliesch und Fitzek gemeinsam auf einem Thriller liest, löst das – zumindest bei mir – automatisch verdammt hohe Erwartungen aus. Wurden diese erfüllt? Ich kann euch ganz kurz sagen, was ich von AURIS halt: ES IST DER PURE WAHNSINN!! Ein perfekt durchdachter und fesselnder Thriller, der es unmöglich macht, ihn aus der Hand zu legen. Ich habe ihn nicht durchschauen können und wurde selten so an der Nase herumgeführt. Obwohl man es von beiden Autoren eigentlich schon gewohnt sein Wenn man die Namen Kliesch und Fitzek gemeinsam auf einem Thriller liest, löst das – zumindest bei mir – automatisch verdammt hohe Erwartungen aus. Wurden diese erfüllt? Ich kann euch ganz kurz sagen, was ich von AURIS halt: ES IST DER PURE WAHNSINN!! Ein perfekt durchdachter und fesselnder Thriller, der es unmöglich macht, ihn aus der Hand zu legen. Ich habe ihn nicht durchschauen können und wurde selten so an der Nase herumgeführt. Obwohl man es von beiden Autoren eigentlich schon gewohnt sein sollte. Für mich ist Auris ein echtes Highlight und ich kann es jedem Thrillerfan nur ans Herz legen!

  7. 5 out of 5

    Kristinchen Friedrich

    Bei dem Buch war ich erstmal Skeptisch, weil Kliesch nach einer Idee von Fitzek schreibt. Beide Autoren einzeln schätze ich ja sehr, aber so kam mir das doch etwas komisch vor. Ich wurde eines Besseren belehrt. Von Anfang an geht es richtig spannend los. Man ist direkt mitten in der Geschichte und man merkt auch, dass Fitzek mitgewirkt hat. Durch Schreibstil und kurze Kapitel fliegt man regelrecht durch die Seiten. Mir hat auch das Thema gut gefallen. Ich habe noch nie gehört, dass es Auris - so Bei dem Buch war ich erstmal Skeptisch, weil Kliesch nach einer Idee von Fitzek schreibt. Beide Autoren einzeln schätze ich ja sehr, aber so kam mir das doch etwas komisch vor. Ich wurde eines Besseren belehrt. Von Anfang an geht es richtig spannend los. Man ist direkt mitten in der Geschichte und man merkt auch, dass Fitzek mitgewirkt hat. Durch Schreibstil und kurze Kapitel fliegt man regelrecht durch die Seiten. Mir hat auch das Thema gut gefallen. Ich habe noch nie gehört, dass es Auris - sogenannte forensische Phonetiker gibt und man kann noch richtig was lernen. Menschen anhand ihrer Stimme analysieren. Daraus einen Thriller zu spinnen, fand ich total gut. Außerdem überzeugen die Autoren wieder durch Twists und Überraschende Wendungen. Ein durch und durch gelungender Thriller für mich und ich freue mich sehr auf den nächsten Band.

  8. 4 out of 5

    Becky_Schnecky

    Ja, was soll ich sagen? An sich ein gutes Buch, aber ein bescheidenes Ende.. ich hasse sowas :(

  9. 5 out of 5

    Lisas Büchereck

    Dieses Buch ist zur Zeit in aller Munde, was ja meistens so ist wenn @sebastianfitzek seine Finger mit im Spiel hat. Auch ich war sehr neugierig auf darauf. Es klang unglaublich gut und das war es auch. . Das war mal wieder ein Thriller nach meinem Geschmack. Man wusste nie genau woran man ist. Ich hatte so meinen Verdacht, der natürlich nicht bestätigt wurde 🤣 Das war genial. Dieses Buch gibt einem Rätsel auf. Mit jeder Seite die man gelesen hat wurde man nervöser. Ich war gefangen. . Jula war Dieses Buch ist zur Zeit in aller Munde, was ja meistens so ist wenn @sebastianfitzek seine Finger mit im Spiel hat. Auch ich war sehr neugierig auf darauf. Es klang unglaublich gut und das war es auch. . Das war mal wieder ein Thriller nach meinem Geschmack. Man wusste nie genau woran man ist. Ich hatte so meinen Verdacht, der natürlich nicht bestätigt wurde 🤣 Das war genial. Dieses Buch gibt einem Rätsel auf. Mit jeder Seite die man gelesen hat wurde man nervöser. Ich war gefangen. . Jula war genial. Sie war sowas von Hartnäckig, sie hat sich regelrecht in den Fall verbissen. Ihr Motiv war zwar nicht das was sie sich selber einreden wollte, aber der Weg war richtig. Sie hatte ein unglaublich gutes Gespür für die Dinge. . Von Matthias Hegel (Auris) bekommen wir gar nicht so viel mit, aber was wir bekommen war super. Wie er seine Arbeit macht war der Wahnsinn. Ich musste echt Staunen. Ich fand es gut das der Beruf einem näher gebracht wurde. Ich wusste gar nicht das es so einen Beruf überhaupt gibt. Es war super Spannend diesen Job kennen zu lernen. . Das Ende war 😱 Verehrter Herr @vincentkliesch ist das ihr ernst? Das ende war genial und grausam zu gleich. Es war eine Super Auflösung und doch ein offenes ende. Ich könnte durch drehen. Jetzt muss ich sooo lange warten bis es weiter geht 😥 Das ist gemein. . Einer der besten Thriller aus diesem Jahr, ich kann es nur empfehlen. Gänsehaut pur, 5 Sterne von mir.

  10. 4 out of 5

    Dirkmagura

    War mein erstes buch des Autors.mir wurde es mehrmals empfohlen. Bin dann irgendwann schwach geworden.jetzt kann ich sagen zum Glück. Herr kliesch hat einen sehr packenden Schreibstil. Er weiss wie man den Leser bei der Stange hält.kurze Kapitel,was meiner Meinung nach,bei Thriller immer hervorragend passt. Man fliegt durch diese Geschichte.wahnsinn. Habe auch selten so eine letzte Seite gelesen.genial.ich bin schon gespannt auf Teil 2.bin nun sehr interessiert an die Reinheit des Todes.glaube es War mein erstes buch des Autors.mir wurde es mehrmals empfohlen. Bin dann irgendwann schwach geworden.jetzt kann ich sagen zum Glück. Herr kliesch hat einen sehr packenden Schreibstil. Er weiss wie man den Leser bei der Stange hält.kurze Kapitel,was meiner Meinung nach,bei Thriller immer hervorragend passt. Man fliegt durch diese Geschichte.wahnsinn. Habe auch selten so eine letzte Seite gelesen.genial.ich bin schon gespannt auf Teil 2.bin nun sehr interessiert an die Reinheit des Todes.glaube es kann nur gut werden.mein Respekt für Vincent kliesch.

  11. 5 out of 5

    Tintentraeume

    Ein wirklich, wirklich tolles Buch. Spannende Figuren, noch spannendere Handlung und ein Ende, das einen schon nach dem Folgeband sehnen lässt. Vincent Kliesch, diesen Namen sollte man sich merken. Absolute Empfehlung!

  12. 4 out of 5

    Christian

    This review has been hidden because it contains spoilers. To view it, click here. Ein gutes Buch, mit einem Ende was neugierig macht, auf das was vielleicht noch folgen wird.

  13. 4 out of 5

    Vivi.73

    Auch wenn es "nur" nach einer Idee von Starautor Sebastian Fitzek herrührt, ist auch der Stil und der Aufbau dem seinen sehr ähnlich. Was hier nicht als Kritik gelten soll. Vor diesem Werk wusste ich noch nicht einmal, dass es einen Autor namens Vincent Kliesch gibt. Und wie es vielleicht auch von den beiden Autoren beabsichtigt war, habe ich mir als Fitzek-Fan natürlich auch dieses Werk besorgt, weil ich natürlich wissen wollte, was dem Mann schon wieder für irres Zeug durch den Kopf ging. Im V Auch wenn es "nur" nach einer Idee von Starautor Sebastian Fitzek herrührt, ist auch der Stil und der Aufbau dem seinen sehr ähnlich. Was hier nicht als Kritik gelten soll. Vor diesem Werk wusste ich noch nicht einmal, dass es einen Autor namens Vincent Kliesch gibt. Und wie es vielleicht auch von den beiden Autoren beabsichtigt war, habe ich mir als Fitzek-Fan natürlich auch dieses Werk besorgt, weil ich natürlich wissen wollte, was dem Mann schon wieder für irres Zeug durch den Kopf ging. Im Vorwort erzählt uns Herr Fitzek auch, was es mit diesem Arrangement auf sich hat. Es gibt sogar ein Hörbuch, welches sich von diesem Buch unterscheidet. Vincent Kliesch hat diese Idee fantastisch umgesetzt. Die junge Journalistin Jula Ansorge meint, dass der berühmte Profiler Mathias Hegel, auch Auris genannt, wegen seiner außerordentlichen Begabung, kleinste Details aus dem gesagten Wort herauszuhören, unschuldig im Gefängnis sitzt. Und das obwohl er sich selbst für schuldig bekennt. Einige Dinge passen so nicht ins Bild, meint sie und macht sich auf, den Fall nochmal durchzuwühlen. Dabei stößt sie wohl auf Erkenntnisse, was jemandem nicht so in den Kram passt. Sie erhält einen üblen Drohanruf, den sie als Mittel benutzt, um endlich zu Hegel vorzudringen, der bisher jegliche Journalisten abwimmelte. Dieser fühlt sich auf einmal wieder voll in seinem Element und rät Jula dringend davon ab, weiter zu recherchieren. Es könne zu gefährlich für sie werden. Und es wurde gefährlich, und nicht nur für sie. Spannung von der ersten Minute an wartete auf mich. Der flüssige Schreibstil und die kurzen Kapitel, die mich an deren Ende des Öfteren den Mund und die Augen aufreißen und laut "Was???" rufen ließen, sorgten dafür, dass ich nur so durch das Buch flog. Es beherbergt so einige Überraschungen. Auch wenn ich schon recht früh das Gefühl hatte, dass es ganz anders enden wird, wie uns hier vorgegaukelt, war ich doch recht perplex, als ich auf die letzten Seiten traf. Hauptsächlich war es da das "Wie", weniger das "Wer". Genial gemacht. Das Buch einfach schließen und "Das war's" sagen war da nicht. Ich hielt das Buch immer noch in meiner Hand und ging das Ende mehrmals geistig durch und immer wieder schüttelte ich den Kopf und musste lachen. Ja, auch lachen. Darüber, wie genial manche Köpfe ticken. Danke, Herr Fitzek, für die Bekanntmachung dieses jungen Mannes. Nun werde ich mal schauen, wie er so seine eigenen Ideen ausgearbeitet hat. Vincent Kliesch scheint mir ein Autor zu sein, den man sich auf jeden Fall merken sollte.

  14. 5 out of 5

    Ascari Vau

    This review has been hidden because it contains spoilers. To view it, click here. Irgendwie tut es immer weh, die erste Person zu sein, die mit Kritik ankommt, aber diese Geschichte verspricht für meinen Geschmack mehr, als sie hält. Der Klappentext, die Werbung und die begeisterten Rezensionen versprachen besonders beim Hörspiel etwas Besonderes, aber ich hatte von Anfang an so meine Probleme. Angefangen bei diesen "transient sounds", die permanent im Hintergrund von Simon Jägers Erzählung zu hören sind, über die anfangs sehr hölzern klingende Stimme der weiblichen Sprecheri Irgendwie tut es immer weh, die erste Person zu sein, die mit Kritik ankommt, aber diese Geschichte verspricht für meinen Geschmack mehr, als sie hält. Der Klappentext, die Werbung und die begeisterten Rezensionen versprachen besonders beim Hörspiel etwas Besonderes, aber ich hatte von Anfang an so meine Probleme. Angefangen bei diesen "transient sounds", die permanent im Hintergrund von Simon Jägers Erzählung zu hören sind, über die anfangs sehr hölzern klingende Stimme der weiblichen Sprecherin bis hin zu der hohen Fistelstimme des Antagonisten - vielleicht wäre hier das Lesen für mich die bessere Wahl gewesen. Das Print kann allerdings die vielen Klischees, die in dieser Geschichte ausgestreut werden, vermutlich auch nicht wettmachen. Hier wurde einfach nichts von dem ausgelassen, was der Thriller-Fan nicht schon aus irgendeinem anderen Buch kennt. Außerdem hatte ich mir einfach mehr zu dem Aufhänger "forensische Phonetik" erwartet, mit dem ja groß geworben wird. Mehr als ein paar nette Hinweise a la Sherlock Holmes kommen abee leider nicht (obwohl ich gerade das sehr, sehr interessant fand). Warum gibt es jetzt trotzdem einen zweiten Stern? Weil vor allem Ende und der Cliffhanger etwas boten, womit ich nicht gerechnet hatte. Dies versöhnte mich gegen Ende wieder etwas ... Es reicht für mich aber nicht, um die Geschichte besser zu bewerten.

  15. 5 out of 5

    Kaddi92

    In nicht einmal 24 Stunden habe ich dieses Buch regelrecht verschlungen. Die kurzen Kapitel und der Schreibstil von Kliesch haben absolut dazu beigetragen, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Geschichte nimmt schnell an Fahrt auf, wenn auch in eine Richtung die ich nicht erwartet hatte. Eine großartige Idee, die Kliesch und Fitzek mit diesem Werk hatten. Nach der letzten Seite war ich entsetzt, hatte ich doch mit einer abgeschlossenen Geschichte gerechnet... die Aussicht In nicht einmal 24 Stunden habe ich dieses Buch regelrecht verschlungen. Die kurzen Kapitel und der Schreibstil von Kliesch haben absolut dazu beigetragen, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Geschichte nimmt schnell an Fahrt auf, wenn auch in eine Richtung die ich nicht erwartet hatte. Eine großartige Idee, die Kliesch und Fitzek mit diesem Werk hatten. Nach der letzten Seite war ich entsetzt, hatte ich doch mit einer abgeschlossenen Geschichte gerechnet... die Aussicht auf einen zweiten Teil macht die Enttäuschung jedoch wieder wett - ich hoffe die beiden lassen nicht zu lange auf die Fortsetzung warten.

  16. 5 out of 5

    Fabienne

    Ganz gut gemeinte 3 Sterne...tendiere eher zu 2. Ist ganz nett, nichts neues und in der Audioversion ist Jula wirklich äusserst nervig. Ganz viele pseudo Schockmomente die mit Musik dramatisch hinterlegt sind aber eigentlich recht vorhersehbar. Joah man verpasst nix wenn wen man Auris nicht gehört hat. So nach dem schreiben... Es sind doch 2 Sterne.

  17. 5 out of 5

    Kitvaria Sarene

    Auch wenn Kliesch das Buch geschrieben hat - mir wäre es wohl nicht aufgefallen, wenn nur Fitzek darauf gestanden hätte. Ton und Stil passen sehr gut zu Fitzeks Büchern, wer diese also mag - dem sei Auris durchaus sehr ans Herz gelegt! Die Handlung war spannend, und ich fand es interessant einmal einen etwas anderen Blickwinkel einzunehmen. Statt die Muster in Blutspritzern zu analysieren geht es hier um Tonlagen und Kleinigkeiten in Stimmen und Umgebungsgeräuschen. Die Charaktere hätte noch etwas Auch wenn Kliesch das Buch geschrieben hat - mir wäre es wohl nicht aufgefallen, wenn nur Fitzek darauf gestanden hätte. Ton und Stil passen sehr gut zu Fitzeks Büchern, wer diese also mag - dem sei Auris durchaus sehr ans Herz gelegt! Die Handlung war spannend, und ich fand es interessant einmal einen etwas anderen Blickwinkel einzunehmen. Statt die Muster in Blutspritzern zu analysieren geht es hier um Tonlagen und Kleinigkeiten in Stimmen und Umgebungsgeräuschen. Die Charaktere hätte noch etwas besser ausgearbeitet sein dürfen, aber haben mich doch gut genug unterhalten um das Buch in mehr oder weniger einem Rutsch zu lesen. Natürlich gibt es auch den ein oder anderen netten Twist, der das ganze nochmal aufpeppt! Wer also einen leicht zu lesenden, deutschen Thriller in der Art von Fitzek sucht ist hier genau richtig!

  18. 4 out of 5

    lesemama

    Bewertet mit 3.5 Sternen Zum Buch: Matthias Hegel ist ein forensischer Phonetiker, er konnte an der Stimme erkenne wie alt der Täter ist, seine Herkunft, Bildung und so weiter. Die brachte ihm den Spitznamen Auris -das Ohr- ein. Nun sitzt er im Gefängnis, weil er eine Frau getötet haben soll. Jula Ansorge macht Podcast über True Crime Fälle und sie ist überzeugt, das Hegel unschuldig ist ... Meine Meinung: Ich war so gespannt auf das Buch, ich Liebes ja Fitzek ganz gerne und von Vincent Kliesch las i Bewertet mit 3.5 Sternen Zum Buch: Matthias Hegel ist ein forensischer Phonetiker, er konnte an der Stimme erkenne wie alt der Täter ist, seine Herkunft, Bildung und so weiter. Die brachte ihm den Spitznamen Auris -das Ohr- ein. Nun sitzt er im Gefängnis, weil er eine Frau getötet haben soll. Jula Ansorge macht Podcast über True Crime Fälle und sie ist überzeugt, das Hegel unschuldig ist ... Meine Meinung: Ich war so gespannt auf das Buch, ich Liebes ja Fitzek ganz gerne und von Vincent Kliesch las ich auch schon ein oder zwei Bücher. Dann habe ich ein paar mal die Werbung für das Hörspiel gehört und war richtig neugierig. Ich fand den Anfang auch ganz gut, dann würde es ein wenig Langatmig und verwirrend. Ich hoffte ja, dass sich am Ende alle zusammenfindet, aber für mich war es nicht stimmig. Das Ende ist ja fast noch offen und hat mich ein wenig enttäuscht. Am besten gefiel mir noch das Vorwort, da musste ich schmunzeln und erkannte auch Fitzek. Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen.

  19. 4 out of 5

    M.Markic

    Es war einfach unglaublich! Ich bin einfach durch die Seiten und die Kapitel geflogen und konnte das Buch einfach nicht weglegen. (Dank des Urlaubs musste ich es auch nicht!) ich kann dieses Werl getrost jedem Thriller-Fan and Herz legen, der es nicht unbedingt extrem blutig haben will. Aber auch ohne viel Blut schafft es der Autor den Leser immer wieder eine Gänsehaut spüren zu lassen. Ich will auf jeden Fall mehr von Fitzek und Kliesch gemeinsam lesen. Denn dieses Werk war meisterhaft! Ich bin Es war einfach unglaublich! Ich bin einfach durch die Seiten und die Kapitel geflogen und konnte das Buch einfach nicht weglegen. (Dank des Urlaubs musste ich es auch nicht!) ich kann dieses Werl getrost jedem Thriller-Fan and Herz legen, der es nicht unbedingt extrem blutig haben will. Aber auch ohne viel Blut schafft es der Autor den Leser immer wieder eine Gänsehaut spüren zu lassen. Ich will auf jeden Fall mehr von Fitzek und Kliesch gemeinsam lesen. Denn dieses Werk war meisterhaft! Ich bin absolut geflasht!

  20. 5 out of 5

    Melanie

    Unglaublich fesselnde Geschichte!! Ich kann es kaum erwarten, wie es weiter geht!

  21. 4 out of 5

    Sir Gerry

    Durch das sehr interessante Cover und eine Leseprobe bin ich zu diesem Buch Auris von Vincent Kliesch gekommen. In roter Schrift mittig auf dem Buch mit fühlbaren Rillen kommt es gut daher und hat dafür alleine schon einen Pluspunkt verdient. Die Idee zu diesem Buch stammt allerdings von Sebastian Fitzek, der mit auf dem Cover steht und in einem humorvollen Vorwort die Entstehungsgeschichte zu Auris erzählt. Im Mittelpunkt stehen der beste akustische Profiler Matthias Hegel, genannt Auris, sowie Durch das sehr interessante Cover und eine Leseprobe bin ich zu diesem Buch Auris von Vincent Kliesch gekommen. In roter Schrift mittig auf dem Buch mit fühlbaren Rillen kommt es gut daher und hat dafür alleine schon einen Pluspunkt verdient. Die Idee zu diesem Buch stammt allerdings von Sebastian Fitzek, der mit auf dem Cover steht und in einem humorvollen Vorwort die Entstehungsgeschichte zu Auris erzählt. Im Mittelpunkt stehen der beste akustische Profiler Matthias Hegel, genannt Auris, sowie die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge. Hegel hat das absolute Gehör und vermag an der Stimme einer Person dessen wesentlichen Charaktereigenschaften heraus zu hören.  Er hilft der Polizei bei der Verbrechensbekämpfung. Zu Beginn es Buches rettet er eindrucksvoll Kinder aus den Fängen eines vermeintlichen Irren, gesteht dann aber seltsamerweise einen Mord an einer Obdachlosen und wird anschließend entsprechend verurteilt.  Jula dagegen war einige Jahre zuvor unter mysteriösen Umständen in Begleitung ihres Bruders Moritz in Argentinien Opfer einer Vergewaltigung. Moritz hat die Tat fragwürdigweise gestanden und sich anschließend getötet. Seitdem verfolgt Jula Kriminalfälle und versucht Justizirrtümer aufzuklären. So möchte sie Hegel helfen, der sich aber gar nicht helfen lassen will und gerät dabei selbst in große Gefahr. Das Buch hat mir insgesamt gut gefallen. Allerdings bin ich doch ein wenig über den Titel verwundert und fühle mich ein wenig davon in die Irre geführt. Auris ist der Spitzname von Hegel und mit diesem Titel verbinde ich die Erwartung, dass Hegel gerade mit diesen Eigenschaften einen spannenden Fall löst. Ich hatte also erwartet, dass Hegel aufgrund zahlreicher Verhöre, Telefonaten und Gesprächen stetig ein Detail nach dem anderen aufdeckt und eben einen schwierigen Fall löst. Stattdessen steht Jula mit ihren Recherchen zum angeblichen Verbrechen von Hegel im Vordergrund. Das hatte ich nicht erwartet. Allerdings hilft Hegel im Verlauf des Thrillers und wendet seine Spezialfertigkeiten an. Und letztlich ist auch diese Geschichte solide gelungen und interessant. Leicht zu bemängeln habe ich aus meiner rein subjektiven Sichtweise, dass die beiden Hauptfiguren noch besser hätten herausgearbeitet werden können. Irgendwie fehlt es mir ein wenig an der Tiefe der Protagonisten. Vielleicht wird das in dem oder den nächsten Bücher besser. Dennoch finde ich die Figuren gelungen und glaubwürdig. Die Story an sich ist auch gut erzählt. Die Spannung baut sich langsam, aber stetig auf und es kommt zu einem interessanten Finale mit einem noch größeren Cliffhanger. Der Schreibstil ähnelt dem von Fitzek, war aber nach dem Vorwort zu erwarten. Die Kapitel sind, was ich besonders bevorzuge, recht kurz gehalten und enden immer so, dass man gleich das nächste Kapitel lesen muss. Der Schreibstil ist flüssig und locker. Ich gebe dem Buch "nur"  3 1/2 Sterne. Zu vier Sternen hat es leider nicht gereicht. Hegel kommt meiner Meinung nach aufgrund des Titels und der zumindest bei mir verbundenen Erwartung zu kurz. Zudem könnten die Personen noch ein klein wenig besser dargestellt werden. Dennoch gebe ich eine absolute Leseempfehlung und werde das nächste Buch definitv lesen. Danke an dieser Stelle an LovelyBooks und Droemer für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

  22. 5 out of 5

    Sandra8811

    Absolutes Suchtpotential! Ich will mehr davon! Ähnlichkeiten zu Sebastian Fitzek deutlich erkennbar. Warum habe ich mich für das Buch entschieden? Ich bin großer Sebastian Fitzek-Fan und war natürlich neugierig auf das Gemeinschaftswerk von ihm und Vincent Kliesch :-) Cover: Das Cover ist der absolute Hammer! Besonders das es so schlicht ist, gefällt mir sehr gut. Das Schwingungsbild, das sich haptisch vom Rest abhebt ist das Beste daran. Ein würdiges Fitzek-angelehntes Cover. Inhalt: Matthias Hegel, Absolutes Suchtpotential! Ich will mehr davon! Ähnlichkeiten zu Sebastian Fitzek deutlich erkennbar. Warum habe ich mich für das Buch entschieden? Ich bin großer Sebastian Fitzek-Fan und war natürlich neugierig auf das Gemeinschaftswerk von ihm und Vincent Kliesch :-) Cover: Das Cover ist der absolute Hammer! Besonders das es so schlicht ist, gefällt mir sehr gut. Das Schwingungsbild, das sich haptisch vom Rest abhebt ist das Beste daran. Ein würdiges Fitzek-angelehntes Cover. Inhalt: Matthias Hegel, auch Auris (= das Ohr) genannt, besitzt ein absolutes Gehör und arbeitet als forensischer Phonetiker. Allein am Klang der Stimme erkennt er Herkunft, Aussehen und eventuelle Krankheiten und psychische Probleme der Person. Auch wenn er schon viele Täter überführt hat, so sitzt er selbst wegen Mordes im Gefängnis. Als Jula Ansorge, eine True-Crime Podcasterin zu ihm kommt um seinen Fall aufzuklären, gerät sie selbst in Schwierigkeiten. Handlung und Thematik: Schon allein das „Vorwort“ von Sebastian Fitzek hätte ich bis zu 100x lesen können, weil es mir so gut gefallen hat. Zu Beginn des Buches war es schon ganz spannend, aber ich konnte das Buch noch relativ leicht aus der Hand legen. Nach ungefähr einem Drittel jedoch wurde es zu einem „Ich kann jetzt nicht, ich habe keine Zeit, ich muss jetzt dringend Lesen“-Buch. Ich habe es ab da in einem Rutsch durchgelesen, weil ich ansonsten vor Spannung geplatzt wäre. Die Handlung war komplex aufgebaut und immer wieder überraschend. Wenn nicht Vincent Kliesch drüberstehen würde, könnte man glauben es ist ein reiner Fitzek. Alles war absolut schlüssig und es gibt keinen Seite auf die ich in diesem Buch verzichten möchte. Auch hier wieder ein großes Thema: Wen kann man trauen und was ist die Wahrheit? Super umgesetzt, aber der Cliffhanger am Schluss ist richtig fies! Charaktere: Matthias Hegel ist für mich etwas kalt und herzlos gewesen, da es immer so wirkte, als ob er kein Interesse an Jula und ihren Halbbruder hat. Jula tat mir gleich am Anfang leid. Sie hat ihren Bruder verloren und wurde vergewaltigt, das fand ich ganz schön krass. Dass sie sich dann für jemand anderen einsetzt finde ich sehr toll. Leider war das ja wohl eine schlechte Idee… Schreibstil: Vincent Klieschs Schreibstil ist ähnlich fesselnd und mitreißend wie Sebastian Fitzeks. Auch wenn Sebastian Fitzek nur die Idee gehabt hat, so könnte man meinen, dass er auch Teile geschrieben hat. So manche grausame Szene habe ich immer noch vor meinem inneren Auge. Der Schreibstil ist sehr bildlich, es fühlt sich im Nachhinein an, als ob man einen Film gesehen hat. Die kurzen Kapitel führten dazu, dass man nie aufhören konnte zu lesen, da man sich immer dachte „eins geht noch“. Gut fand ich auch, dass manchmal die Gedankengänge von den Personen geschrieben wurde, diese waren dann kursiv. So konnte man sich richtig gut in die Personen hineinversetzen. Für mich der perfekte Schreibstil für einen Thriller, weiter so Herr Kliesch, ich will mehr von Jula und Hegel! Persönliche Gesamtbewertung: Hammermäßiger Auftakt zu einer grandiosen Thriller-Reihe eines mir noch unbekannten Autors! Der Schreibstil erinnerte mich total an Sebastian Fitzek! Es machte mich süchtig. Lese-Muss für alle Thriller-Fans! Achtung: Suchtgefahr, ich war ab dem zweiten Drittel nicht mehr ansprechbar für Anfragen außerhalb des Buches!

  23. 4 out of 5

    Melissa

    Ich hatte am Anfang wahnsinnige Probleme, in die Geschichte zu finden. Es ist zwar sehr schön, wenn es einen raschen Einstieg gibt und sofort Spannung aufkommt, aber ich habe mich eher gefühlt, als würde ich in einem Rennauto durch eine Fußgängerzone rasen, während ich einem Künstler die Gesichter der Passanten beschreiben soll. Alles passiert so abrupt, dass Ereignisse und Charaktere skurril und unnahbar wirken und man verzweifelt Sinn und Zusammenhang sucht. Während manche Charaktere nur noch Ich hatte am Anfang wahnsinnige Probleme, in die Geschichte zu finden. Es ist zwar sehr schön, wenn es einen raschen Einstieg gibt und sofort Spannung aufkommt, aber ich habe mich eher gefühlt, als würde ich in einem Rennauto durch eine Fußgängerzone rasen, während ich einem Künstler die Gesichter der Passanten beschreiben soll. Alles passiert so abrupt, dass Ereignisse und Charaktere skurril und unnahbar wirken und man verzweifelt Sinn und Zusammenhang sucht. Während manche Charaktere nur noch skurriler werden, wird man zumindest mit der Protagonistin im Verlauf der Geschichte warm und fiebert bei ihren Ermittlungen mit. Dadurch erhält sich zumindest ein recht konstanter Spannungsbogen aufrecht. Das ganze Story Konstrukt wirkt dabei auch sehr liebevoll ausgetüftelt und die einzelnen Stränge verzwickt gesponnen, aber ich hatte als Leser das Gefühl, dass man ein bisschen zu wenig Informationen erhält, um das alles verstehen und nachvollziehen zu können. Dadurch wird eine Geschichte mit viel Potential leider sehr oberflächlich und verwirrend. Hier hätte es vielleicht Sinn gemacht, das Buch um 50 Seiten zu verlängern und noch das ein oder andere genauer zu erklären. Das Buch wartet am Ende dann mit einer großen Wendung auf, die mir super gefallen und für mich einiges gerettet hat. Ich liebe es, wenn Autoren es schaffen, den Leser einzulullen und in Sicherheit zu wiegen. Das ist hier definitiv gelungen. Allerdings passiert auf den wenigen Seiten am Ende dann SO viel, was man (noch) nicht in den richtigen Zusammenhang bringen kann, dass die Begeisterung durch die eigene Verwirrtheit etwas gedämpft wird. Gleichzeitig bleibt die Geschichte aber auch recht offen, was natürlich zum Kauf des nächsten Bandes anregen soll, mich aber – gepaart mit den obigen Kritikpunkten – eher zweifelnd zurücklässt. Es fehlen mir persönlich einfach zu viele Informationen: warum unser Antagonist nun eigentlich unser Antagonist ist, warum X passiert ist und was eigentlich Y soll. Die ledigliche Bemerkung, DASS es so ist, stellt mich einfach nicht zufrieden. Fazit Ich bin insgesamt noch immer etwas ratlos und unschlüssig. Die Geschichte war spannend und hat mir gut gefallen, aber es gab eben auch einige Dinge, die mich gestört haben. Ich würde das Buch als eine Art „literarisches Fast Food“ bezeichnen: es liest sich spannend und schnell, geht aber nicht genügend in die Tiefe und lässt den Leser somit nicht zu 100 % zufrieden zurück. Ich würde dem zweiten Band zwar eine Chance geben, aber nicht zwingend vorbestellt zum vollen Kaufpreis.

  24. 4 out of 5

    Daniela Bertram

    Zum Buch: Matthias Hegel ist akustischer Profiler. Auch "forensischer Phonetiker" genannt. Ihm genügt die Stimme eines Täters um Dinge wie Aussehen, Herkunft, Psyche und andere ermittlungsrelevante Dinge zu erfahren. Er ist der beste seines Fachs. Doch nun sitzt er selbst in Haft - für einen Mord, den er selbst gestanden hat. Jula Ansorge ist True - Crime - Podcasterin und Radiojournalistin. Durch ihre Recherchen hat sie ernste Zweifel an der Schuld Hegels. Verbissen versucht Sie, einen der größte Zum Buch: Matthias Hegel ist akustischer Profiler. Auch "forensischer Phonetiker" genannt. Ihm genügt die Stimme eines Täters um Dinge wie Aussehen, Herkunft, Psyche und andere ermittlungsrelevante Dinge zu erfahren. Er ist der beste seines Fachs. Doch nun sitzt er selbst in Haft - für einen Mord, den er selbst gestanden hat. Jula Ansorge ist True - Crime - Podcasterin und Radiojournalistin. Durch ihre Recherchen hat sie ernste Zweifel an der Schuld Hegels. Verbissen versucht Sie, einen der größten Justizirrtümer aufzuklären.  Entstanden durch eine Idee von Sebastian Fitzek, bietet dieses Buch eine Mischung aus zwei renommierten Autoren: Sebastian Fitzek und Vincent Kliesch. Meine Meinung: Wenden wir uns zuerst einmal den Protagonisten zu. Auf der einen Seite Jula, die junge und ehrgeizige Journalistin. Auf der anderen Seite der renommierte und undurchsichtige Professor für forensische Phonetik, Matthias Hegel. Zu Jula hatte ich sofort einen Draht. Mit ihr kann man sich identifizieren. Sie handelt intuitiv, sie ist sympathisch und plausibel.  Hegel dagegen ist für mich ein Charakter, mit dem ich nicht warm wurde.  Für mich war er der Antiprotagonist. Nicht zu durchschauen, zeitweise unsympathisch und berechnend. Trotzdem wird auch er als Person glaubhaft dargestellt.  Was uns näher an die Story bringt: Die Passagen der Phonetik schienen mir so weit hergeholt, dass ich selbst ein wenig recherchiert habe, bevor ich meine Sterne verteile. Denn beinahe hätte ich wegen Unglaubwürdigkeit zwei Sterne abgezogen. Gut, dass ich dies nicht gemacht habe. Denn das absolute Gehör gibt es tatsächlich. Alles weitere ist so spannend und mitreißend erzählt, wie man es von den Autoren gewohnt ist. Eine perfekte Mischung aus Fiktion und Realität. Themen der Gesellschaft werden ebenso angesprochen, wie auch Fans von Mord und Totschlag auf ihre Kosten kommen. Mein Fazit: Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung von Auris. Angekündigt wurde sie ja bereits. Hiermit gebe ich eine ausdrückliche Leseempfehlung.

  25. 4 out of 5

    Melanie Berg CuJo

    This review has been hidden because it contains spoilers. To view it, click here. Rezension von Melanie (Die Thrillerqueen) zu Auris von Vincent Kliesch nach einer Idee von Sebastian Fitzek 4,5 von 5 ich habe bei den Büchern von Herrn Fitzek grundsätzlich das Problem, dass mich die Spannung nicht bis zum Ende überzeugt. Meinung Aber diese Spannung, die Vincent mit einbringt, macht es nahezu perfekt Die Zutaten: ein genialer und eigenwilliger Ermittler, ein anfänglicher Plot, dazu eine privat ehrgeizige Podcasterin, mit familiärer Altlast machen das ganze zu einer runden und spann Rezension von Melanie (Die Thrillerqueen) zu Auris von Vincent Kliesch nach einer Idee von Sebastian Fitzek 4,5 von 5 ich habe bei den Büchern von Herrn Fitzek grundsätzlich das Problem, dass mich die Spannung nicht bis zum Ende überzeugt. Meinung Aber diese Spannung, die Vincent mit einbringt, macht es nahezu perfekt Die Zutaten: ein genialer und eigenwilliger Ermittler, ein anfänglicher Plot, dazu eine privat ehrgeizige Podcasterin, mit familiärer Altlast machen das ganze zu einer runden und spannenden Geschichte! Und dieses Buch grenzt nahtlos an die bisherigen Bücher von Vincent an! Im Mittelpunkt steht Matthias Hegel. Seine Besonderheit: er kann anhand von Stimme und deren Akustik erkennen, wen er vor sich hat! Allerdings ist er selbst nicht der, der er scheint. Ich möchte auch nicht spoilern,aber er hat einen Mord begangen. Und prompt findet sich Hegel hinter Gittern, und man kann sich ja vorstellen,wie beliebt er als Ermittler bei den ganzen Hochkriminellen es ist ! Julia, die junge Protagonistin ist eine ehrgeizige Angestellte in einem Radiosender, und hat da auch ihre eigene Show (Podcast), mit welcher sie ihre Vergangenenheit verarbeitet; dieser kriminslistische Podcast ist ihr Ein und Alles. Und das Interesse am Fall Hegel ist geweckt, denn es gibt genügend Ungereimtheiten bei seiner Verurteilung. Bei ihren Recherchen stößt sie auf Indizien, und will, gegen den Willen von Hegel, helfen. Dabei gerät sie in tödliche Gefahr… Absolute Leseempfehlung! Fakten 352 Seiten TB 12,99 € eBook 9,99 € Erschienen im Verlagsgruppe Droemer Knaur Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag, dem Autor und bei jeder Plattform, welche Bücher und Ebooks anbietet. Ich möchte mich bei für das tolle Reziexemplar beim Verlag bedanken, ein echt gelungenes Thriller, findet Hundi auch!

  26. 5 out of 5

    Susanne Krajan

    Mehrere Bloggerkollegen haben mich ziemlich neugierig auf dieses Buch gemacht. Deshalb konnte ich am Ende auch nicht widerstehen und musste es kaufen. Dazu sei gesagt, dass ich eigentlich schon lange kein Thrillertyp mehr bin. Bedeutet, ich lese die eigentlich nicht. Eigentlich. Neben den Meinungen zum Buch, hat mich auch die Idee hinter "Auris" interessiert. Also nix wie auf und gelesen. Was schneller ging als gedacht. Ich hab knapp 2 Tage gebraucht. Vincent Kliesch schreibt wirklich toll und v Mehrere Bloggerkollegen haben mich ziemlich neugierig auf dieses Buch gemacht. Deshalb konnte ich am Ende auch nicht widerstehen und musste es kaufen. Dazu sei gesagt, dass ich eigentlich schon lange kein Thrillertyp mehr bin. Bedeutet, ich lese die eigentlich nicht. Eigentlich. Neben den Meinungen zum Buch, hat mich auch die Idee hinter "Auris" interessiert. Also nix wie auf und gelesen. Was schneller ging als gedacht. Ich hab knapp 2 Tage gebraucht. Vincent Kliesch schreibt wirklich toll und versteht es Spannung aufkommen zu lassen. Und das sollte ja auch so sein. Wer will schon einen Thriller ohne Spannung? Zum Erfolg des Buches und der Story, tragen hier auch die Charaktere bei. Ich fand sie super authentisch und stellenweise ziemlich undurchschaubar. Das führt natürlich auch dazu, dass man bei so manchen nicht weiß, was es mit ihnen auf sich hat. Ich hätte ja die ganze Zeit immer mal wieder einen Verdacht, lag aber bei jedem Einzelnen ziemlich daneben. Bis auf die letzten Sätze vom Ende. Die konnten mich nicht überraschen, ich hab das irgendwie ahnen können. Die Story ist ansonsten wirklich gut durchdacht und nicht wirklich durchschaubar. Die Schauplätze sind spannend gewählt und es lädt einfach zum Mitraten ein. Allzu viel Blut fließt auch nicht, was überhaupt nicht schlimm ist. Eher das Gegenteil. Es muss nicht immer das Blut in Strömen fließen, um eine guten Thriller zu haben. Jula mochte ich richtig gern und gerade mit ihr habe mitgefiebert. Ungeachtet der Konsequenzen zieht sie ihren Schuh durch, was nicht jeder tun würde und stellenweise auch ziemlich leichtsinnig war. Matthias Hegel hat mich sofort für sich eingenommen. Er ist ein wahnsinnig faszinierender Charakter. Schon allein durch seine "Gabe" die man direkt zu Beginn erstmal serviert bekommt, konnte er mich direkt beeindrucken. Fazit Auris ist ein Thriller, der mit absoluter Spannung punkten kann. Die Story ist till durchdacht und die Charaktere passen wunderbar zwischen sie Seiten und gehen einen absolut authentischen Weg. Auch Leser, die es nicht allzu blutig oder brutal mögen, können zu diesem Buch greifen. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

  27. 5 out of 5

    read.a.cupcake

    Als ich am 2.5.19 in Berlin bei der Weltpremiere von Auris war, war sofort klar, dass ich das Buch sofort lesen muss. Für mich war es auch eine Premiere, denn ich hatte bis dato noch nix von Fitzek gelesen. Obwohl ich Bücher von ihm besitze. Und Kliesch kannte ich nicht mal vom Namen her. 🙈 . Man kommt super rein ins Buch, es ist leicht zu lesen und doch bin ich geringfügig enttäuscht. . Die Geschichte beinhaltet viele Handlungsstränge und bietet einiges an Überraschungen. Auch die Idee über einen P Als ich am 2.5.19 in Berlin bei der Weltpremiere von Auris war, war sofort klar, dass ich das Buch sofort lesen muss. Für mich war es auch eine Premiere, denn ich hatte bis dato noch nix von Fitzek gelesen. Obwohl ich Bücher von ihm besitze. Und Kliesch kannte ich nicht mal vom Namen her. 🙈 . Man kommt super rein ins Buch, es ist leicht zu lesen und doch bin ich geringfügig enttäuscht. . Die Geschichte beinhaltet viele Handlungsstränge und bietet einiges an Überraschungen. Auch die Idee über einen Phonetiker zu schreiben, fand ich echt interessant. Zumal ich das vorher noch nie gehört hatte. Meines Erachtens kamen diese Fähigkeiten aber etwas zu kurz. . Julas Ermittlungen waren gut geschrieben und haben einen zum miträtseln angespornt. Und waren wohl in dem Sinne mal was neues, da sie eine Podcasterin ist. Aber es fehlte mir einfach der größere Bezug auf „Auris“. . Es ist definitiv ein gutes Buch, welches ich aber eher als Krimi einstufen (ja ich mach einen Unterschied zwischen Krimi und Thriller) würde. Die letzten 100 Seiten waren für mich die spannendsten und das Ende hat mich tatsächlich auch sehr überrascht. Und ehrlich, ich liebe diesen fiesen Cliffhanger. 😁 . Die Fortsetzung wird definitiv auch gelesen.

  28. 4 out of 5

    Evalitera

    Superspannend Die Idee ist von Fitzek und Volker Kliesch schreibt weniger eilig sehr guter Stil finde ich und keine Längen. Jula ist nicht gerade die sympatischste Hauptfigur. Es wird immer spannender und ich konnte nicht aufhören. Sagenhaft. Vielleicht ein paar Unwahrscheinlichkeiten Insgesamt ein Highlight.

  29. 5 out of 5

    Lyra

    * Spoilerfreie Rezension! * - Spannender, wendungsreicher Pageturner mit interessanter Thematik, aber überhastetem Ende - Inhalt Jula ist eine engagierte junge Journalistin, die in ihren True-Crime-Podcast viel Herzblut steckt. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, unschuldig Verurteilten zu helfen und zu erreichen, dass ihr Fall neu aufgerollt wird. Irgendwann stößt Jula auf einen ganz und gar unglaublichen Fall: Matthias Hegel - ein gefeierter, hoch intelligenter forsensischer Phonetiker - soll ei * Spoilerfreie Rezension! * - Spannender, wendungsreicher Pageturner mit interessanter Thematik, aber überhastetem Ende - Inhalt Jula ist eine engagierte junge Journalistin, die in ihren True-Crime-Podcast viel Herzblut steckt. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, unschuldig Verurteilten zu helfen und zu erreichen, dass ihr Fall neu aufgerollt wird. Irgendwann stößt Jula auf einen ganz und gar unglaublichen Fall: Matthias Hegel - ein gefeierter, hoch intelligenter forsensischer Phonetiker - soll eine Obdachlose brutal ermordet haben. Zumindest hat er das gestanden. Für Jula gibt es in seinem Fall zu viele Ungereimtheiten, sie ist überzeugt von seiner Unschuld. Sie beginnt fieberhaft, nach der Wahrheit zu suchen - eine Suche, die sie bald in große Gefahr bringt... Übersicht Einzelband oder Reihe: erster Teil einer Dilogie; Teil 2, „Aurelia“, wird 2020 erscheinen Verlag: Droemer Taschenbuch Seitenzahl: 352 Erzählweise: Figuraler Erzähler, Präteritum Perspektive: hauptsächlich weibliche Perspektive (Jula), zwischendurch auch männliche Perspektive (Matthias, Elyas) Kapitellänge: sehr kurz bis mittel Tiere im Buch: + Auch TierfreundInnen können dieses Buch problemlos lesen. Julas Katze wird von dieser liebevoll umsorgt und muss nicht – wie so oft in Thrillern – bereits im ersten Viertel das Zeitliche segnen, um die Grausamkeit des Täters zu betonen. Fleisch wird von den Figuren im Buch jedoch schon gegessen. Einmal wird das Ponyreiten erwähnt. Da es Tieren auf Jahrmärkten etc. meist sehr schlecht ergeht, ist jedoch von dieser Freizeitbeschäftigung für Kinder dringend abzuraten. Warum dieses Buch? Da ich vor einiger Zeit auf der Uni einen Einführungskurs zum Thema „Forensische Phonetik“ besucht habe und dieses Gebiet sehr faszinierend und interessant finde, war mein Interesse sofort geweckt, als ich den Klappentext gelesen habe. Ich war neugierig, wie der Autor das Thema in seinem Thriller verarbeiten würde. Die erstmalige Zusammenarbeit von Kliesch und Fitzek hat mich ebenfalls neugierig gemacht. Meine Meinung Einstieg (♥) Ich hatte absolut keine Probleme, in die Geschichte zu finden. Der Einstieg ist direkt, das Buch beginnt nämlich mit einer nervenaufreibenden Geiselnahme. Auf diese Weise gelingt es dem Autor schon auf den ersten Seiten, Spannung zu erzeugen. "Das Sonnenlicht fiel aus einem kinderbuchblauen Himmel auf die Ziegeldächer der Spandauer Neubausiedlung und ließ die Tragödie, die sich im Inneren des Einfamilienhauses abspielte, noch schrecklicher erscheinen." Seite 9 Schreibstil (♥) Den Schreibstil empfand ich als einfach, flüssig und sehr angenehm lesbar. Für einen Thriller ist die Sprache perfekt: Sie ist sehr anschaulich (das Kopfkino springt sofort an), geht jedoch nicht zu stark ins Detail (was die Geschichte Tempo kosten würde) und kann sowohl in spannenden als auch in emotionalen Momenten glänzen. So muss das sein! Man merkt jedem Satz an, dass der Autor Routine hat, da hier wirklich jedes Wort am richtigen Platz ist. Teilweise hat mich der Schreibstil auch sehr an Fitzeks Bücher erinnert – ich weiß nicht, ob das an der sehr engen Zusammenarbeit der beiden liegt (wie stark Fitzek auf die Schreibweise Einfluss genommen hat, kann ich schlussendlich nicht abschätzen, da ich von Kliesch bisher kein Buch gelesen habe) oder daran, dass Klieschs Schreibstil einfach von Natur aus jenem von Fitzek ähnelt. Eines lässt sich aber mit Sicherheit sagen: Wer Fitzeks Thriller mag, wird wahrscheinlich auch mit diesem Buch von Kliesch seine Freude haben. Inhalt, Themen, Botschaften & Ende (+) „‘Von niemandem‘, dachte Jula, ‚kann man mehr missbraucht werden als von jemandem, dem man vertraut.“ Seite 47 Am Beginn des Buches steht ein charmantes Vorwort von Fitzek, in dem dieser erklärt, wie es überhaupt zur Zusammenarbeit kommen konnte. Interessant finde ich übrigens, dass sich das Hörbuch vom Buch unterscheiden soll – wie stark weiß ich allerdings nicht. Vielleicht hat ja eine/r von euch schon beides gehört / gelesen und kann es mir in die Kommentare schreiben? Sehr interessant finde ich zudem, dass der Autor nicht studiert hat, sondern eine Lehre zum Restaurantfachmann gemacht hat. Ich finde es schön, dass Menschen mit verschiedenen beruflichen Werdegängen und professionellen Hintergründen Geschichten schreiben. Vincent Kliesch hat seine Sache meiner Meinung nach sehr gut gemacht. Er präsentiert uns in „Auris“ eine wendungsreiche Geschichte, die sich mit einem sehr interessanten Feld der Forensik auseinandersetzt. Manchmal hat der Autor sicherlich das Recht auf künstlerische Freiheit wahrgenommen, die Fakten und die Rechtslage etwas „angepasst“ und die Realität zum Wohle der Spannung / der Wirkung des Thrillers ein bisschen verändert. Das stört mich aber überhaupt nicht, solange das Thema noch plausibel dargestellt wird – und das wird es auf jeden Fall. Ein Thriller muss schließlich weder ein Sachbuch noch eine wissenschaftliche Abhandlung sein. In „Auris“ werden Themen wie Familie, Schuldgefühle, die Suche nach der Wahrheit, kompromisslose Nachforschungen, aber auch Vergewaltigung und Traumata gelungen behandelt. Bei vielen Aspekten schafft es der Autor auch in die Tiefe zu gehen, nur selten fielen mir eine gewisse Oberflächlichkeit oder auch Klischees auf. Das Ende der Geschichte sehe ich mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge: Einerseits ist es gelungen und macht neugierig – man will sofort weiterlesen. Andererseits wirkt der Schluss überhastet (einige Seiten mehr hätten dem Buch mit Sicherheit gut getan) und so, als hätte man sich im letzten Moment dazu entschlossen, doch noch eine Fortsetzung zu schreiben und als hätte man deshalb dringend noch schnell einen Cliffhanger gebraucht. Ich finde, dass diese Tendenz, offene Enden und Fortsetzungen zu schreiben und die LeserInnen damit zu überraschen, in letzter Zeit exzessiv wird - es passiert ständig, dass ich beim Lesen mit einem Einzelband rechne und dann am Ende feststellen muss, dass ich mich geirrt habe (zuletzt bei "Ein wirklich erstaunliches Ding" von Hank Green). Ich weiß gerne im Vorhinein, worauf ich mich einlasse (!), und mag es nicht gerne, wenn versucht wird, mit dem Ende eines Buches zum Kauf der Fortsetzung zu „zwingen“. Protagonistin (♥) „‘Ich weiß, dass Sie es nicht waren!‘ ‚WISSEN Sie es, oder WÜNSCHEN Sie es sich nur?‘“ Seite 154 Der größte Teil des Buches wird aus Julas Sicht erzählt. Ich mochte die sympathische Protagonistin und engagierte Podcasterin von der ersten Seite an. Sie ist eine mutige, starke, selbstbewusste Persönlichkeit mit Humor, die sehr schlagfertig und eloquent sein kann - trotz der schlimmen Dinge, die ihr widerfahren sind. Mir gefällt, wie zielstrebig und kompromisslos sie ihre Ziele verfolgt und dass sie sich nicht leicht beeindrucken oder abwimmeln lässt. Meiner Meinung nach ist Jula sehr liebevoll ausgearbeitet, was mir auch in Thrillern sehr wichtig ist. Mir gefällt zudem, dass ihre dunkle Vergangenheit Spuren an ihr hinterlassen hat und dass sie sich den LeserInnen manchmal auch sehr verletzlich präsentiert. Es ist mir aus diesem Grund sehr leicht gefallen, mit Jula mitzufühlen, mitzuleiden und mitzufiebern, wodurch die Geschichte einen gewissen Sog auf mich ausgeübt hat. Figuren (+) Auch die anderen Figuren, wie zum Beispiel der forensische Phonetiker Hegel und Julas Bruder Elyas, sind meiner Meinung nach sehr gut gelungen, auch wenn sie nur wenige Auftritte im Buch haben. Auch die Nebenfiguren wirkten auf mich authentisch und „echt“, was mir auch in einem Thriller sehr wichtig ist. Spannung & Atmosphäre (♥) „‘Sie rühren an einem Mordfall, der unberührt bleiben sollte.‘“ Seite 131 Die größten Stärken dieses Thrillers sind meiner Meinung nach das hohe Tempo und die oft atemlose Spannung. Geschickt platzierte, sehr effektive Cliffhanger, die allerdings nie zu konstruiert wirken, sondern sich sehr harmonisch in die Geschichte einfügen, die kurzen Kapitel und die unerwarteten Wendungen führen dazu, dass sich dieses Buch sehr schnell lesen lässt und schnell zu einem Pageturner wird, den man kaum zur Seite legen kann. Nur selten gab es kleinere Spannungseinbrüche in der Mitte des Buches, diese haben mich jedoch nicht weiter gestört. Feministischer Blickwinkel (+/-) Zuerst zu den positiven Aspekten: Jula ist eine sehr starke, selbstbewusste Protagonistin, die sich nichts sagen lässt und für das, was ihr wichtig ist, kämpft wie eine Löwin. Männer kochen, die Themen Diskriminierung und Sexismus werden zumindest beiläufig gestreift. Das alles hat mir sehr gut gefallen. Auch fand ich es gut, dass die Folgen der Vergewaltigung thematisiert wurden – obwohl ich mir nicht sicher bin, ob es unbedingt diese Form von Gewalt sein musste, die Jula unbedingt erleben musste. Dieser Weg wird meiner Meinung nach zu leichtfertig eingeschlagen, wenn die Figur, die etwas Schlimmes durchgemacht haben soll, eine Frau ist. Nicht so gut gefallen haben mir manchmal die stereotypen Beschreibungen verschiedener Nebenfiguren. Ein Beispiel aus dem ersten Kapitel: Die führende Psychologin schaut Matthias „mit großen Augen an“ und „scrollt eilig“, der männliche Einsatzleiter hingegen stemmt „mit festem Blick“ die Hände in die Hüften. Die eine gegenderte Beschimpfung des Bösewichts (Fo---) kann ich verzeihen, problematisch finde ich hingegen, dass ein Jugendlicher Frauen als „geile Bitches“ bezeichnet. Dieser toxische Blick auf Frauen macht mich zugleich traurig und wütend. Absolut nicht okay fand ich die Aussage „Der kämpft wie ein Mädchen“, die Frauen und Mädchen eindeutig abwertet. Weiblichkeit darf in der heutigen Zeit kein Synonym mehr für Schwäche sein! Mein Fazit „Auris“ ist ein rundum gelungener Thriller, der sich mit einer sehr interessanten Thematik – der forensischen Phonetik – beschäftigt und mich sehr gut unterhalten hat. Der anschauliche Schreibstil ist angenehm zu lesen und für einen Thriller perfekt geeignet: Er kann sowohl in spannenden als auch in emotionalen Momenten glänzen. Die mutige, schlagfertige, aber auch verletzliche Protagonistin ist liebevoll ausgearbeitet, so dass es mir sehr leicht gefallen ist, mit ihr mitzufühlen. Auch die anderen Figuren sind gut gelungen. Die größten Stärken dieses Thrillers sind aber meiner Meinung nach das hohe Tempo und die oft atemlose Spannung: Geschickt platzierte, effektive Cliffhanger, unerwartete Wendungen und kurze Kapitel machen dieses Buch zu einem Pageturner, den man kaum zur Seite legen kann. Vincent Kliesch geht meist angemessen in die Tiefe, nur selten wird es klischeehaft oder oberflächlich. Das Ende und den unerwarteten Cliffhanger sehe ich mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge: Einerseits macht er neugierig, andererseits wirkt der Schluss aber auch sehr überhastet. Generell finde ich diese Tendenz, offene Enden und Fortsetzungen zu schreiben und die LeserInnen damit zu überraschen, in letzter Zeit exzessiv – eine Entwicklung, die mir nicht wirklich gefällt. Ich weiß gerne im Vorhinein, worauf ich mich einlasse (!), und mag es nicht gerne, wenn versucht wird, mich mit dem Ende eines Buches zum Kauf der Fortsetzung zu „zwingen“. Kurz: „Auris“ ist ein sehr unterhaltsamer, atemlos spannender Pageturner, der nur leider ein überhastetes, ihm unwürdiges Ende erhalten hat. Den zweiten Band werde ich sehr wahrscheinlich auch lesen. Bewertung Idee, Themen, Botschaft: 5 Sterne ♥ Umsetzung: 4 Sterne Worldbuilding: 4 Sterne Einstieg: 5 Sterne ♥ Schreibstil: 5 Sterne ♥ Protagonistin: 5 Sterne ♥ Figuren: 4-5 Sterne Spannung & Atmosphäre: 5 Sterne ♥ Ende / Auflösung: 2 Sterne Emotionale Involviertheit: 5 Sterne ♥ Feministischer Blickwinkel: +/- Insgesamt: ❀❀❀❀ Lilien Dieses Buch bekommt von mir insgesamt vier zufriedene Lilien!

  30. 4 out of 5

    Janine

    Klappentext: Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat er nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfi Klappentext: Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat er nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr … Meine Meinung: Eigentlich kann man das Buch gut lesen, aber irgendwie konnte es mich nicht zu 100 Prozent überzeugen. Die Idee fand ich interessant, dass man ein Buch über Phonetik schreibt. Was anfangs ein Thema war, ging am Ende jedoch leider verloren. Das war auch mit der Spannung. Anfangs spanned und interessant und dann flachte es ab. Da das Buch mit einem Cliffhanger endet und aufgrund des guten Schreibstils werde ich wahrscheinlich den 2. Band 2020 auch lesen. In der Hoffnung, dass es besser sein wird.

Add a review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Loading...
We use cookies to give you the best online experience. By using our website you agree to our use of cookies in accordance with our cookie policy.