Hot Best Seller

Auris PDF, ePub eBook

4.6 out of 5
30 review

Auris

Availability: Ready to download

File Name: Auris .pdf

How it works:

1. Register a free 1 month Trial Account.

2. Download as many books as you like (Personal use)

3. Cancel the membership at any time if not satisfied.


Auris PDF, ePub eBook Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat er nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin J Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat er nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr …

30 review for Auris

  1. 5 out of 5

    Vicky

    Wow, was für ein Thriller!! Grandios, fesselnd, ein absoluter Pageturner!!

  2. 5 out of 5

    Angi

    Die rasante, hochspannende Story hat mich so gefesselt, dass ich das Buch in einem Rutsch in wenigen Stunden durchgelesen habe. Was wohl Vincent Kliesch davon hält, dass Leser dieses Buch quasi in Rekordzeit „verschlingen“, während er drei Jahre daran geschrieben hat? Da komme ich auch gleich zum Knackpunkt bei der Sache: am Ende des Buches hatte ich nämlich nur noch einen Gedanken, der sich an Vincent und Sebastian richtete … „nicht euer Ernst!?“ Da fiebert man mit den sympathischen Protagoniste Die rasante, hochspannende Story hat mich so gefesselt, dass ich das Buch in einem Rutsch in wenigen Stunden durchgelesen habe. Was wohl Vincent Kliesch davon hält, dass Leser dieses Buch quasi in Rekordzeit „verschlingen“, während er drei Jahre daran geschrieben hat? Da komme ich auch gleich zum Knackpunkt bei der Sache: am Ende des Buches hatte ich nämlich nur noch einen Gedanken, der sich an Vincent und Sebastian richtete … „nicht euer Ernst!?“ Da fiebert man mit den sympathischen Protagonisten über so viele Seiten, besteht mit ihnen hochbrisante Abenteuer, zittert und bangt um einige liebgewonnene Personen und am Ende kommt der große Knall und man hat fast mehr offene Fragen im Kopf als am Anfang der Geschichte. Wie kann man seine Leser nur mit einem solchen Cliffhanger zurücklassen? Lieber Vincent, ich liebe dieses Buch und ich freue mich total auf eine Fortsetzung, aber bitte nicht erst in drei Jahren. ;) So lange ertrage ich die Spannung nicht und da die Story auch sehr komplex, verworren und geprägt von überraschenden Wendungen war, wird es auch schwer, sich alle Details über einen längeren Zeitraum zu merken. Aber jetzt erst mal zum Wesentlichen für alle, die das Buch noch nicht kennen: die beiden Hauptpersonen sind der geniale forensische Phonetiker Professor Matthias Hegel (genannt „Auris“) und die toughe Podcasterin Jula Ansorge. Jula hat eine schwere Vergangenheit, denn sie hat ihren Bruder verloren und wurde gleichzeitig Opfer eines schlimmen Verbrechens. Ihre Erfahrungen haben dafür gesorgt, dass sie sich anderen Menschen gegenüber nur schwer öffnen kann. Außerdem begann sie, sich mit Justizirrtümern und unschuldig Inhaftierten zu befassen. Im Zuge ihrer Recherchen stößt sie schließlich auf Matthias Hegel, dessen Fall ihr sehr seltsam vorkommt. Matthias sitzt wegen Mordes an einer Obdachlosen in Haft. Dass er die Tat selbst bereitwillig gestanden hat, hält Jula trotzdem nicht davon ab, die Hintergründe dieses mysteriösen Verbrechens herausfinden zu wollen. Und das entgegen aller gut gemeinten Warnungen und auch handfesten Drohungen zum Trotz. Sie ahnt nicht, welch furchtbare Kette von Ereignissen sie damit auslöst … Vincent Kliesch schreibt lebendig, mitreißend, authentisch, atmosphärisch. Man hat stets entsprechende Bilder im Kopf und kein TV-Thriller könnte spannender sein. Viele Dialoge und bestens ausgearbeitete, vielfältige Charaktere tragen ebenso zu einem echten Lesevergnügen bei, wie das Fehlen unnötiger Details und Ausschmückungen. Hier geht es wirklich Schlag auf Schlag, die gesamte Story hat ein so hohes Tempo, dass man oft kaum zum Luftholen kommt. Dazu kommen noch die vielen Überraschungen und völlig unerwarteten Wendungen, die alles am Ende zu einem so komplexen Ganzen machen, dass man erst noch einmal einige Szenen Revue passieren lassen muss, um die gesamte Tragweite zu erfassen. Am Schluss ist man nicht einfach nur gespannt, wie es wohl weitergehen wird, man fühlt sich regelrecht ausgebremst und verwirrt. Was ist Wahrheit, was ist Fiktion? Wann dürfen wir weiterlesen? Diesen Thriller kann ich allen Spannungsfans nur wärmstens empfehlen! Auch Leser, die lieber weniger blutige Psychothriller bevorzugen, kommen hier sicher auf ihre Kosten.

  3. 4 out of 5

    Booknerds by Kerstin

    Wenn man die Namen Kliesch und Fitzek gemeinsam auf einem Thriller liest, löst das – zumindest bei mir – automatisch verdammt hohe Erwartungen aus. Wurden diese erfüllt? Ich kann euch ganz kurz sagen, was ich von AURIS halt: ES IST DER PURE WAHNSINN!! Ein perfekt durchdachter und fesselnder Thriller, der es unmöglich macht, ihn aus der Hand zu legen. Ich habe ihn nicht durchschauen können und wurde selten so an der Nase herumgeführt. Obwohl man es von beiden Autoren eigentlich schon gewohnt sein Wenn man die Namen Kliesch und Fitzek gemeinsam auf einem Thriller liest, löst das – zumindest bei mir – automatisch verdammt hohe Erwartungen aus. Wurden diese erfüllt? Ich kann euch ganz kurz sagen, was ich von AURIS halt: ES IST DER PURE WAHNSINN!! Ein perfekt durchdachter und fesselnder Thriller, der es unmöglich macht, ihn aus der Hand zu legen. Ich habe ihn nicht durchschauen können und wurde selten so an der Nase herumgeführt. Obwohl man es von beiden Autoren eigentlich schon gewohnt sein sollte. Für mich ist Auris ein echtes Highlight und ich kann es jedem Thrillerfan nur ans Herz legen!

  4. 5 out of 5

    Tintentraeume

    Ein wirklich, wirklich tolles Buch. Spannende Figuren, noch spannendere Handlung und ein Ende, das einen schon nach dem Folgeband sehnen lässt. Vincent Kliesch, diesen Namen sollte man sich merken. Absolute Empfehlung!

  5. 4 out of 5

    Vivi.73

    Auch wenn es "nur" nach einer Idee von Starautor Sebastian Fitzek herrührt, ist auch der Stil und der Aufbau dem seinen sehr ähnlich. Was hier nicht als Kritik gelten soll. Vor diesem Werk wusste ich noch nicht einmal, dass es einen Autor namens Vincent Kliesch gibt. Und wie es vielleicht auch von den beiden Autoren beabsichtigt war, habe ich mir als Fitzek-Fan natürlich auch dieses Werk besorgt, weil ich natürlich wissen wollte, was dem Mann schon wieder für irres Zeug durch den Kopf ging. Im V Auch wenn es "nur" nach einer Idee von Starautor Sebastian Fitzek herrührt, ist auch der Stil und der Aufbau dem seinen sehr ähnlich. Was hier nicht als Kritik gelten soll. Vor diesem Werk wusste ich noch nicht einmal, dass es einen Autor namens Vincent Kliesch gibt. Und wie es vielleicht auch von den beiden Autoren beabsichtigt war, habe ich mir als Fitzek-Fan natürlich auch dieses Werk besorgt, weil ich natürlich wissen wollte, was dem Mann schon wieder für irres Zeug durch den Kopf ging. Im Vorwort erzählt uns Herr Fitzek auch, was es mit diesem Arrangement auf sich hat. Es gibt sogar ein Hörbuch, welches sich von diesem Buch unterscheidet. Vincent Kliesch hat diese Idee fantastisch umgesetzt. Die junge Journalistin Jula Ansorge meint, dass der berühmte Profiler Mathias Hegel, auch Auris genannt, wegen seiner außerordentlichen Begabung, kleinste Details aus dem gesagten Wort herauszuhören, unschuldig im Gefängnis sitzt. Und das obwohl er sich selbst für schuldig bekennt. Einige Dinge passen so nicht ins Bild, meint sie und macht sich auf, den Fall nochmal durchzuwühlen. Dabei stößt sie wohl auf Erkenntnisse, was jemandem nicht so in den Kram passt. Sie erhält einen üblen Drohanruf, den sie als Mittel benutzt, um endlich zu Hegel vorzudringen, der bisher jegliche Journalisten abwimmelte. Dieser fühlt sich auf einmal wieder voll in seinem Element und rät Jula dringend davon ab, weiter zu recherchieren. Es könne zu gefährlich für sie werden. Und es wurde gefährlich, und nicht nur für sie. Spannung von der ersten Minute an wartete auf mich. Der flüssige Schreibstil und die kurzen Kapitel, die mich an deren Ende des Öfteren den Mund und die Augen aufreißen und laut "Was???" rufen ließen, sorgten dafür, dass ich nur so durch das Buch flog. Es beherbergt so einige Überraschungen. Auch wenn ich schon recht früh das Gefühl hatte, dass es ganz anders enden wird, wie uns hier vorgegaukelt, war ich doch recht perplex, als ich auf die letzten Seiten traf. Hauptsächlich war es da das "Wie", weniger das "Wer". Genial gemacht. Das Buch einfach schließen und "Das war's" sagen war da nicht. Ich hielt das Buch immer noch in meiner Hand und ging das Ende mehrmals geistig durch und immer wieder schüttelte ich den Kopf und musste lachen. Ja, auch lachen. Darüber, wie genial manche Köpfe ticken. Danke, Herr Fitzek, für die Bekanntmachung dieses jungen Mannes. Nun werde ich mal schauen, wie er so seine eigenen Ideen ausgearbeitet hat. Vincent Kliesch scheint mir ein Autor zu sein, den man sich auf jeden Fall merken sollte.

  6. 4 out of 5

    Ascari Vau

    This review has been hidden because it contains spoilers. To view it, click here. Irgendwie tut es immer weh, die erste Person zu sein, die mit Kritik ankommt, aber diese Geschichte verspricht für meinen Geschmack mehr, als sie hält. Der Klappentext, die Werbung und die begeisterten Rezensionen versprachen besonders beim Hörspiel etwas Besonderes, aber ich hatte von Anfang an so meine Probleme. Angefangen bei diesen "transient sounds", die permanent im Hintergrund von Simon Jägers Erzählung zu hören sind, über die anfangs sehr hölzern klingende Stimme der weiblichen Sprecheri Irgendwie tut es immer weh, die erste Person zu sein, die mit Kritik ankommt, aber diese Geschichte verspricht für meinen Geschmack mehr, als sie hält. Der Klappentext, die Werbung und die begeisterten Rezensionen versprachen besonders beim Hörspiel etwas Besonderes, aber ich hatte von Anfang an so meine Probleme. Angefangen bei diesen "transient sounds", die permanent im Hintergrund von Simon Jägers Erzählung zu hören sind, über die anfangs sehr hölzern klingende Stimme der weiblichen Sprecherin bis hin zu der hohen Fistelstimme des Antagonisten - vielleicht wäre hier das Lesen für mich die bessere Wahl gewesen. Das Print kann allerdings die vielen Klischees, die in dieser Geschichte ausgestreut werden, vermutlich auch nicht wettmachen. Hier wurde einfach nichts von dem ausgelassen, was der Thriller-Fan nicht schon aus irgendeinem anderen Buch kennt. Außerdem hatte ich mir einfach mehr zu dem Aufhänger "forensische Phonetik" erwartet, mit dem ja groß geworben wird. Mehr als ein paar nette Hinweise a la Sherlock Holmes kommen abee leider nicht (obwohl ich gerade das sehr, sehr interessant fand). Warum gibt es jetzt trotzdem einen zweiten Stern? Weil vor allem Ende und der Cliffhanger etwas boten, womit ich nicht gerechnet hatte. Dies versöhnte mich gegen Ende wieder etwas ... Es reicht für mich aber nicht, um die Geschichte besser zu bewerten.

  7. 5 out of 5

    Kaddi92

    In nicht einmal 24 Stunden habe ich dieses Buch regelrecht verschlungen. Die kurzen Kapitel und der Schreibstil von Kliesch haben absolut dazu beigetragen, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Geschichte nimmt schnell an Fahrt auf, wenn auch in eine Richtung die ich nicht erwartet hatte. Eine großartige Idee, die Kliesch und Fitzek mit diesem Werk hatten. Nach der letzten Seite war ich entsetzt, hatte ich doch mit einer abgeschlossenen Geschichte gerechnet... die Aussicht In nicht einmal 24 Stunden habe ich dieses Buch regelrecht verschlungen. Die kurzen Kapitel und der Schreibstil von Kliesch haben absolut dazu beigetragen, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Geschichte nimmt schnell an Fahrt auf, wenn auch in eine Richtung die ich nicht erwartet hatte. Eine großartige Idee, die Kliesch und Fitzek mit diesem Werk hatten. Nach der letzten Seite war ich entsetzt, hatte ich doch mit einer abgeschlossenen Geschichte gerechnet... die Aussicht auf einen zweiten Teil macht die Enttäuschung jedoch wieder wett - ich hoffe die beiden lassen nicht zu lange auf die Fortsetzung warten.

  8. 4 out of 5

    Fabienne

    Ganz gut gemeinte 3 Sterne...tendiere eher zu 2. Ist ganz nett, nichts neues und in der Audioversion ist Jula wirklich äusserst nervig. Ganz viele pseudo Schockmomente die mit Musik dramatisch hinterlegt sind aber eigentlich recht vorhersehbar. Joah man verpasst nix wenn wen man Auris nicht gehört hat. So nach dem schreiben... Es sind doch 2 Sterne.

  9. 5 out of 5

    Melanie

    Unglaublich fesselnde Geschichte!! Ich kann es kaum erwarten, wie es weiter geht!

  10. 5 out of 5

    Kitvaria Sarene

    Auch wenn Kliesch das Buch geschrieben hat - mir wäre es wohl nicht aufgefallen, wenn nur Fitzek darauf gestanden hätte. Ton und Stil passen sehr gut zu Fitzeks Büchern, wer diese also mag - dem sei Auris durchaus sehr ans Herz gelegt! Die Handlung war spannend, und ich fand es interessant einmal einen etwas anderen Blickwinkel einzunehmen. Statt die Muster in Blutspritzern zu analysieren geht es hier um Tonlagen und Kleinigkeiten in Stimmen und Umgebungsgeräuschen. Die Charaktere hätte noch etwas Auch wenn Kliesch das Buch geschrieben hat - mir wäre es wohl nicht aufgefallen, wenn nur Fitzek darauf gestanden hätte. Ton und Stil passen sehr gut zu Fitzeks Büchern, wer diese also mag - dem sei Auris durchaus sehr ans Herz gelegt! Die Handlung war spannend, und ich fand es interessant einmal einen etwas anderen Blickwinkel einzunehmen. Statt die Muster in Blutspritzern zu analysieren geht es hier um Tonlagen und Kleinigkeiten in Stimmen und Umgebungsgeräuschen. Die Charaktere hätte noch etwas besser ausgearbeitet sein dürfen, aber haben mich doch gut genug unterhalten um das Buch in mehr oder weniger einem Rutsch zu lesen. Natürlich gibt es auch den ein oder anderen netten Twist, der das ganze nochmal aufpeppt! Wer also einen leicht zu lesenden, deutschen Thriller in der Art von Fitzek sucht ist hier genau richtig!

  11. 4 out of 5

    M.Markic

    Es war einfach unglaublich! Ich bin einfach durch die Seiten und die Kapitel geflogen und konnte das Buch einfach nicht weglegen. (Dank des Urlaubs musste ich es auch nicht!) ich kann dieses Werl getrost jedem Thriller-Fan and Herz legen, der es nicht unbedingt extrem blutig haben will. Aber auch ohne viel Blut schafft es der Autor den Leser immer wieder eine Gänsehaut spüren zu lassen. Ich will auf jeden Fall mehr von Fitzek und Kliesch gemeinsam lesen. Denn dieses Werk war meisterhaft! Ich bin Es war einfach unglaublich! Ich bin einfach durch die Seiten und die Kapitel geflogen und konnte das Buch einfach nicht weglegen. (Dank des Urlaubs musste ich es auch nicht!) ich kann dieses Werl getrost jedem Thriller-Fan and Herz legen, der es nicht unbedingt extrem blutig haben will. Aber auch ohne viel Blut schafft es der Autor den Leser immer wieder eine Gänsehaut spüren zu lassen. Ich will auf jeden Fall mehr von Fitzek und Kliesch gemeinsam lesen. Denn dieses Werk war meisterhaft! Ich bin absolut geflasht!

  12. 4 out of 5

    Sir Gerry

    Durch das sehr interessante Cover und eine Leseprobe bin ich zu diesem Buch Auris von Vincent Kliesch gekommen. In roter Schrift mittig auf dem Buch mit fühlbaren Rillen kommt es gut daher und hat dafür alleine schon einen Pluspunkt verdient. Die Idee zu diesem Buch stammt allerdings von Sebastian Fitzek, der mit auf dem Cover steht und in einem humorvollen Vorwort die Entstehungsgeschichte zu Auris erzählt. Im Mittelpunkt stehen der beste akustische Profiler Matthias Hegel, genannt Auris, sowie Durch das sehr interessante Cover und eine Leseprobe bin ich zu diesem Buch Auris von Vincent Kliesch gekommen. In roter Schrift mittig auf dem Buch mit fühlbaren Rillen kommt es gut daher und hat dafür alleine schon einen Pluspunkt verdient. Die Idee zu diesem Buch stammt allerdings von Sebastian Fitzek, der mit auf dem Cover steht und in einem humorvollen Vorwort die Entstehungsgeschichte zu Auris erzählt. Im Mittelpunkt stehen der beste akustische Profiler Matthias Hegel, genannt Auris, sowie die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge. Hegel hat das absolute Gehör und vermag an der Stimme einer Person dessen wesentlichen Charaktereigenschaften heraus zu hören.  Er hilft der Polizei bei der Verbrechensbekämpfung. Zu Beginn es Buches rettet er eindrucksvoll Kinder aus den Fängen eines vermeintlichen Irren, gesteht dann aber seltsamerweise einen Mord an einer Obdachlosen und wird anschließend entsprechend verurteilt.  Jula dagegen war einige Jahre zuvor unter mysteriösen Umständen in Begleitung ihres Bruders Moritz in Argentinien Opfer einer Vergewaltigung. Moritz hat die Tat fragwürdigweise gestanden und sich anschließend getötet. Seitdem verfolgt Jula Kriminalfälle und versucht Justizirrtümer aufzuklären. So möchte sie Hegel helfen, der sich aber gar nicht helfen lassen will und gerät dabei selbst in große Gefahr. Das Buch hat mir insgesamt gut gefallen. Allerdings bin ich doch ein wenig über den Titel verwundert und fühle mich ein wenig davon in die Irre geführt. Auris ist der Spitzname von Hegel und mit diesem Titel verbinde ich die Erwartung, dass Hegel gerade mit diesen Eigenschaften einen spannenden Fall löst. Ich hatte also erwartet, dass Hegel aufgrund zahlreicher Verhöre, Telefonaten und Gesprächen stetig ein Detail nach dem anderen aufdeckt und eben einen schwierigen Fall löst. Stattdessen steht Jula mit ihren Recherchen zum angeblichen Verbrechen von Hegel im Vordergrund. Das hatte ich nicht erwartet. Allerdings hilft Hegel im Verlauf des Thrillers und wendet seine Spezialfertigkeiten an. Und letztlich ist auch diese Geschichte solide gelungen und interessant. Leicht zu bemängeln habe ich aus meiner rein subjektiven Sichtweise, dass die beiden Hauptfiguren noch besser hätten herausgearbeitet werden können. Irgendwie fehlt es mir ein wenig an der Tiefe der Protagonisten. Vielleicht wird das in dem oder den nächsten Bücher besser. Dennoch finde ich die Figuren gelungen und glaubwürdig. Die Story an sich ist auch gut erzählt. Die Spannung baut sich langsam, aber stetig auf und es kommt zu einem interessanten Finale mit einem noch größeren Cliffhanger. Der Schreibstil ähnelt dem von Fitzek, war aber nach dem Vorwort zu erwarten. Die Kapitel sind, was ich besonders bevorzuge, recht kurz gehalten und enden immer so, dass man gleich das nächste Kapitel lesen muss. Der Schreibstil ist flüssig und locker. Ich gebe dem Buch "nur"  3 1/2 Sterne. Zu vier Sternen hat es leider nicht gereicht. Hegel kommt meiner Meinung nach aufgrund des Titels und der zumindest bei mir verbundenen Erwartung zu kurz. Zudem könnten die Personen noch ein klein wenig besser dargestellt werden. Dennoch gebe ich eine absolute Leseempfehlung und werde das nächste Buch definitv lesen. Danke an dieser Stelle an LovelyBooks und Droemer für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

  13. 4 out of 5

    Sandra8811

    Absolutes Suchtpotential! Ich will mehr davon! Ähnlichkeiten zu Sebastian Fitzek deutlich erkennbar. Warum habe ich mich für das Buch entschieden? Ich bin großer Sebastian Fitzek-Fan und war natürlich neugierig auf das Gemeinschaftswerk von ihm und Vincent Kliesch :-) Cover: Das Cover ist der absolute Hammer! Besonders das es so schlicht ist, gefällt mir sehr gut. Das Schwingungsbild, das sich haptisch vom Rest abhebt ist das Beste daran. Ein würdiges Fitzek-angelehntes Cover. Inhalt: Matthias Hegel, Absolutes Suchtpotential! Ich will mehr davon! Ähnlichkeiten zu Sebastian Fitzek deutlich erkennbar. Warum habe ich mich für das Buch entschieden? Ich bin großer Sebastian Fitzek-Fan und war natürlich neugierig auf das Gemeinschaftswerk von ihm und Vincent Kliesch :-) Cover: Das Cover ist der absolute Hammer! Besonders das es so schlicht ist, gefällt mir sehr gut. Das Schwingungsbild, das sich haptisch vom Rest abhebt ist das Beste daran. Ein würdiges Fitzek-angelehntes Cover. Inhalt: Matthias Hegel, auch Auris (= das Ohr) genannt, besitzt ein absolutes Gehör und arbeitet als forensischer Phonetiker. Allein am Klang der Stimme erkennt er Herkunft, Aussehen und eventuelle Krankheiten und psychische Probleme der Person. Auch wenn er schon viele Täter überführt hat, so sitzt er selbst wegen Mordes im Gefängnis. Als Jula Ansorge, eine True-Crime Podcasterin zu ihm kommt um seinen Fall aufzuklären, gerät sie selbst in Schwierigkeiten. Handlung und Thematik: Schon allein das „Vorwort“ von Sebastian Fitzek hätte ich bis zu 100x lesen können, weil es mir so gut gefallen hat. Zu Beginn des Buches war es schon ganz spannend, aber ich konnte das Buch noch relativ leicht aus der Hand legen. Nach ungefähr einem Drittel jedoch wurde es zu einem „Ich kann jetzt nicht, ich habe keine Zeit, ich muss jetzt dringend Lesen“-Buch. Ich habe es ab da in einem Rutsch durchgelesen, weil ich ansonsten vor Spannung geplatzt wäre. Die Handlung war komplex aufgebaut und immer wieder überraschend. Wenn nicht Vincent Kliesch drüberstehen würde, könnte man glauben es ist ein reiner Fitzek. Alles war absolut schlüssig und es gibt keinen Seite auf die ich in diesem Buch verzichten möchte. Auch hier wieder ein großes Thema: Wen kann man trauen und was ist die Wahrheit? Super umgesetzt, aber der Cliffhanger am Schluss ist richtig fies! Charaktere: Matthias Hegel ist für mich etwas kalt und herzlos gewesen, da es immer so wirkte, als ob er kein Interesse an Jula und ihren Halbbruder hat. Jula tat mir gleich am Anfang leid. Sie hat ihren Bruder verloren und wurde vergewaltigt, das fand ich ganz schön krass. Dass sie sich dann für jemand anderen einsetzt finde ich sehr toll. Leider war das ja wohl eine schlechte Idee… Schreibstil: Vincent Klieschs Schreibstil ist ähnlich fesselnd und mitreißend wie Sebastian Fitzeks. Auch wenn Sebastian Fitzek nur die Idee gehabt hat, so könnte man meinen, dass er auch Teile geschrieben hat. So manche grausame Szene habe ich immer noch vor meinem inneren Auge. Der Schreibstil ist sehr bildlich, es fühlt sich im Nachhinein an, als ob man einen Film gesehen hat. Die kurzen Kapitel führten dazu, dass man nie aufhören konnte zu lesen, da man sich immer dachte „eins geht noch“. Gut fand ich auch, dass manchmal die Gedankengänge von den Personen geschrieben wurde, diese waren dann kursiv. So konnte man sich richtig gut in die Personen hineinversetzen. Für mich der perfekte Schreibstil für einen Thriller, weiter so Herr Kliesch, ich will mehr von Jula und Hegel! Persönliche Gesamtbewertung: Hammermäßiger Auftakt zu einer grandiosen Thriller-Reihe eines mir noch unbekannten Autors! Der Schreibstil erinnerte mich total an Sebastian Fitzek! Es machte mich süchtig. Lese-Muss für alle Thriller-Fans! Achtung: Suchtgefahr, ich war ab dem zweiten Drittel nicht mehr ansprechbar für Anfragen außerhalb des Buches!

  14. 5 out of 5

    Melissa

    Ich hatte am Anfang wahnsinnige Probleme, in die Geschichte zu finden. Es ist zwar sehr schön, wenn es einen raschen Einstieg gibt und sofort Spannung aufkommt, aber ich habe mich eher gefühlt, als würde ich in einem Rennauto durch eine Fußgängerzone rasen, während ich einem Künstler die Gesichter der Passanten beschreiben soll. Alles passiert so abrupt, dass Ereignisse und Charaktere skurril und unnahbar wirken und man verzweifelt Sinn und Zusammenhang sucht. Während manche Charaktere nur noch Ich hatte am Anfang wahnsinnige Probleme, in die Geschichte zu finden. Es ist zwar sehr schön, wenn es einen raschen Einstieg gibt und sofort Spannung aufkommt, aber ich habe mich eher gefühlt, als würde ich in einem Rennauto durch eine Fußgängerzone rasen, während ich einem Künstler die Gesichter der Passanten beschreiben soll. Alles passiert so abrupt, dass Ereignisse und Charaktere skurril und unnahbar wirken und man verzweifelt Sinn und Zusammenhang sucht. Während manche Charaktere nur noch skurriler werden, wird man zumindest mit der Protagonistin im Verlauf der Geschichte warm und fiebert bei ihren Ermittlungen mit. Dadurch erhält sich zumindest ein recht konstanter Spannungsbogen aufrecht. Das ganze Story Konstrukt wirkt dabei auch sehr liebevoll ausgetüftelt und die einzelnen Stränge verzwickt gesponnen, aber ich hatte als Leser das Gefühl, dass man ein bisschen zu wenig Informationen erhält, um das alles verstehen und nachvollziehen zu können. Dadurch wird eine Geschichte mit viel Potential leider sehr oberflächlich und verwirrend. Hier hätte es vielleicht Sinn gemacht, das Buch um 50 Seiten zu verlängern und noch das ein oder andere genauer zu erklären. Das Buch wartet am Ende dann mit einer großen Wendung auf, die mir super gefallen und für mich einiges gerettet hat. Ich liebe es, wenn Autoren es schaffen, den Leser einzulullen und in Sicherheit zu wiegen. Das ist hier definitiv gelungen. Allerdings passiert auf den wenigen Seiten am Ende dann SO viel, was man (noch) nicht in den richtigen Zusammenhang bringen kann, dass die Begeisterung durch die eigene Verwirrtheit etwas gedämpft wird. Gleichzeitig bleibt die Geschichte aber auch recht offen, was natürlich zum Kauf des nächsten Bandes anregen soll, mich aber – gepaart mit den obigen Kritikpunkten – eher zweifelnd zurücklässt. Es fehlen mir persönlich einfach zu viele Informationen: warum unser Antagonist nun eigentlich unser Antagonist ist, warum X passiert ist und was eigentlich Y soll. Die ledigliche Bemerkung, DASS es so ist, stellt mich einfach nicht zufrieden. Fazit Ich bin insgesamt noch immer etwas ratlos und unschlüssig. Die Geschichte war spannend und hat mir gut gefallen, aber es gab eben auch einige Dinge, die mich gestört haben. Ich würde das Buch als eine Art „literarisches Fast Food“ bezeichnen: es liest sich spannend und schnell, geht aber nicht genügend in die Tiefe und lässt den Leser somit nicht zu 100 % zufrieden zurück. Ich würde dem zweiten Band zwar eine Chance geben, aber nicht zwingend vorbestellt zum vollen Kaufpreis.

  15. 4 out of 5

    Daniela Bertram

    Zum Buch: Matthias Hegel ist akustischer Profiler. Auch "forensischer Phonetiker" genannt. Ihm genügt die Stimme eines Täters um Dinge wie Aussehen, Herkunft, Psyche und andere ermittlungsrelevante Dinge zu erfahren. Er ist der beste seines Fachs. Doch nun sitzt er selbst in Haft - für einen Mord, den er selbst gestanden hat. Jula Ansorge ist True - Crime - Podcasterin und Radiojournalistin. Durch ihre Recherchen hat sie ernste Zweifel an der Schuld Hegels. Verbissen versucht Sie, einen der größte Zum Buch: Matthias Hegel ist akustischer Profiler. Auch "forensischer Phonetiker" genannt. Ihm genügt die Stimme eines Täters um Dinge wie Aussehen, Herkunft, Psyche und andere ermittlungsrelevante Dinge zu erfahren. Er ist der beste seines Fachs. Doch nun sitzt er selbst in Haft - für einen Mord, den er selbst gestanden hat. Jula Ansorge ist True - Crime - Podcasterin und Radiojournalistin. Durch ihre Recherchen hat sie ernste Zweifel an der Schuld Hegels. Verbissen versucht Sie, einen der größten Justizirrtümer aufzuklären.  Entstanden durch eine Idee von Sebastian Fitzek, bietet dieses Buch eine Mischung aus zwei renommierten Autoren: Sebastian Fitzek und Vincent Kliesch. Meine Meinung: Wenden wir uns zuerst einmal den Protagonisten zu. Auf der einen Seite Jula, die junge und ehrgeizige Journalistin. Auf der anderen Seite der renommierte und undurchsichtige Professor für forensische Phonetik, Matthias Hegel. Zu Jula hatte ich sofort einen Draht. Mit ihr kann man sich identifizieren. Sie handelt intuitiv, sie ist sympathisch und plausibel.  Hegel dagegen ist für mich ein Charakter, mit dem ich nicht warm wurde.  Für mich war er der Antiprotagonist. Nicht zu durchschauen, zeitweise unsympathisch und berechnend. Trotzdem wird auch er als Person glaubhaft dargestellt.  Was uns näher an die Story bringt: Die Passagen der Phonetik schienen mir so weit hergeholt, dass ich selbst ein wenig recherchiert habe, bevor ich meine Sterne verteile. Denn beinahe hätte ich wegen Unglaubwürdigkeit zwei Sterne abgezogen. Gut, dass ich dies nicht gemacht habe. Denn das absolute Gehör gibt es tatsächlich. Alles weitere ist so spannend und mitreißend erzählt, wie man es von den Autoren gewohnt ist. Eine perfekte Mischung aus Fiktion und Realität. Themen der Gesellschaft werden ebenso angesprochen, wie auch Fans von Mord und Totschlag auf ihre Kosten kommen. Mein Fazit: Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung von Auris. Angekündigt wurde sie ja bereits. Hiermit gebe ich eine ausdrückliche Leseempfehlung.

  16. 4 out of 5

    Melanie Berg CuJo

    This review has been hidden because it contains spoilers. To view it, click here. Rezension von Melanie (Die Thrillerqueen) zu Auris von Vincent Kliesch nach einer Idee von Sebastian Fitzek 4,5 von 5 ich habe bei den Büchern von Herrn Fitzek grundsätzlich das Problem, dass mich die Spannung nicht bis zum Ende überzeugt. Meinung Aber diese Spannung, die Vincent mit einbringt, macht es nahezu perfekt Die Zutaten: ein genialer und eigenwilliger Ermittler, ein anfänglicher Plot, dazu eine privat ehrgeizige Podcasterin, mit familiärer Altlast machen das ganze zu einer runden und spann Rezension von Melanie (Die Thrillerqueen) zu Auris von Vincent Kliesch nach einer Idee von Sebastian Fitzek 4,5 von 5 ich habe bei den Büchern von Herrn Fitzek grundsätzlich das Problem, dass mich die Spannung nicht bis zum Ende überzeugt. Meinung Aber diese Spannung, die Vincent mit einbringt, macht es nahezu perfekt Die Zutaten: ein genialer und eigenwilliger Ermittler, ein anfänglicher Plot, dazu eine privat ehrgeizige Podcasterin, mit familiärer Altlast machen das ganze zu einer runden und spannenden Geschichte! Und dieses Buch grenzt nahtlos an die bisherigen Bücher von Vincent an! Im Mittelpunkt steht Matthias Hegel. Seine Besonderheit: er kann anhand von Stimme und deren Akustik erkennen, wen er vor sich hat! Allerdings ist er selbst nicht der, der er scheint. Ich möchte auch nicht spoilern,aber er hat einen Mord begangen. Und prompt findet sich Hegel hinter Gittern, und man kann sich ja vorstellen,wie beliebt er als Ermittler bei den ganzen Hochkriminellen es ist ! Julia, die junge Protagonistin ist eine ehrgeizige Angestellte in einem Radiosender, und hat da auch ihre eigene Show (Podcast), mit welcher sie ihre Vergangenenheit verarbeitet; dieser kriminslistische Podcast ist ihr Ein und Alles. Und das Interesse am Fall Hegel ist geweckt, denn es gibt genügend Ungereimtheiten bei seiner Verurteilung. Bei ihren Recherchen stößt sie auf Indizien, und will, gegen den Willen von Hegel, helfen. Dabei gerät sie in tödliche Gefahr… Absolute Leseempfehlung! Fakten 352 Seiten TB 12,99 € eBook 9,99 € Erschienen im Verlagsgruppe Droemer Knaur Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag, dem Autor und bei jeder Plattform, welche Bücher und Ebooks anbietet. Ich möchte mich bei für das tolle Reziexemplar beim Verlag bedanken, ein echt gelungenes Thriller, findet Hundi auch!

  17. 4 out of 5

    Susanne Krajan

    Mehrere Bloggerkollegen haben mich ziemlich neugierig auf dieses Buch gemacht. Deshalb konnte ich am Ende auch nicht widerstehen und musste es kaufen. Dazu sei gesagt, dass ich eigentlich schon lange kein Thrillertyp mehr bin. Bedeutet, ich lese die eigentlich nicht. Eigentlich. Neben den Meinungen zum Buch, hat mich auch die Idee hinter "Auris" interessiert. Also nix wie auf und gelesen. Was schneller ging als gedacht. Ich hab knapp 2 Tage gebraucht. Vincent Kliesch schreibt wirklich toll und v Mehrere Bloggerkollegen haben mich ziemlich neugierig auf dieses Buch gemacht. Deshalb konnte ich am Ende auch nicht widerstehen und musste es kaufen. Dazu sei gesagt, dass ich eigentlich schon lange kein Thrillertyp mehr bin. Bedeutet, ich lese die eigentlich nicht. Eigentlich. Neben den Meinungen zum Buch, hat mich auch die Idee hinter "Auris" interessiert. Also nix wie auf und gelesen. Was schneller ging als gedacht. Ich hab knapp 2 Tage gebraucht. Vincent Kliesch schreibt wirklich toll und versteht es Spannung aufkommen zu lassen. Und das sollte ja auch so sein. Wer will schon einen Thriller ohne Spannung? Zum Erfolg des Buches und der Story, tragen hier auch die Charaktere bei. Ich fand sie super authentisch und stellenweise ziemlich undurchschaubar. Das führt natürlich auch dazu, dass man bei so manchen nicht weiß, was es mit ihnen auf sich hat. Ich hätte ja die ganze Zeit immer mal wieder einen Verdacht, lag aber bei jedem Einzelnen ziemlich daneben. Bis auf die letzten Sätze vom Ende. Die konnten mich nicht überraschen, ich hab das irgendwie ahnen können. Die Story ist ansonsten wirklich gut durchdacht und nicht wirklich durchschaubar. Die Schauplätze sind spannend gewählt und es lädt einfach zum Mitraten ein. Allzu viel Blut fließt auch nicht, was überhaupt nicht schlimm ist. Eher das Gegenteil. Es muss nicht immer das Blut in Strömen fließen, um eine guten Thriller zu haben. Jula mochte ich richtig gern und gerade mit ihr habe mitgefiebert. Ungeachtet der Konsequenzen zieht sie ihren Schuh durch, was nicht jeder tun würde und stellenweise auch ziemlich leichtsinnig war. Matthias Hegel hat mich sofort für sich eingenommen. Er ist ein wahnsinnig faszinierender Charakter. Schon allein durch seine "Gabe" die man direkt zu Beginn erstmal serviert bekommt, konnte er mich direkt beeindrucken. Fazit Auris ist ein Thriller, der mit absoluter Spannung punkten kann. Die Story ist till durchdacht und die Charaktere passen wunderbar zwischen sie Seiten und gehen einen absolut authentischen Weg. Auch Leser, die es nicht allzu blutig oder brutal mögen, können zu diesem Buch greifen. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

  18. 4 out of 5

    read.a.cupcake

    Als ich am 2.5.19 in Berlin bei der Weltpremiere von Auris war, war sofort klar, dass ich das Buch sofort lesen muss. Für mich war es auch eine Premiere, denn ich hatte bis dato noch nix von Fitzek gelesen. Obwohl ich Bücher von ihm besitze. Und Kliesch kannte ich nicht mal vom Namen her. 🙈 . Man kommt super rein ins Buch, es ist leicht zu lesen und doch bin ich geringfügig enttäuscht. . Die Geschichte beinhaltet viele Handlungsstränge und bietet einiges an Überraschungen. Auch die Idee über einen P Als ich am 2.5.19 in Berlin bei der Weltpremiere von Auris war, war sofort klar, dass ich das Buch sofort lesen muss. Für mich war es auch eine Premiere, denn ich hatte bis dato noch nix von Fitzek gelesen. Obwohl ich Bücher von ihm besitze. Und Kliesch kannte ich nicht mal vom Namen her. 🙈 . Man kommt super rein ins Buch, es ist leicht zu lesen und doch bin ich geringfügig enttäuscht. . Die Geschichte beinhaltet viele Handlungsstränge und bietet einiges an Überraschungen. Auch die Idee über einen Phonetiker zu schreiben, fand ich echt interessant. Zumal ich das vorher noch nie gehört hatte. Meines Erachtens kamen diese Fähigkeiten aber etwas zu kurz. . Julas Ermittlungen waren gut geschrieben und haben einen zum miträtseln angespornt. Und waren wohl in dem Sinne mal was neues, da sie eine Podcasterin ist. Aber es fehlte mir einfach der größere Bezug auf „Auris“. . Es ist definitiv ein gutes Buch, welches ich aber eher als Krimi einstufen (ja ich mach einen Unterschied zwischen Krimi und Thriller) würde. Die letzten 100 Seiten waren für mich die spannendsten und das Ende hat mich tatsächlich auch sehr überrascht. Und ehrlich, ich liebe diesen fiesen Cliffhanger. 😁 . Die Fortsetzung wird definitiv auch gelesen.

  19. 5 out of 5

    Irveliest

    Sehr konstruierte Handlung, mit einer taffen Hauptperson, die sich von einer ganz persönlichen Erfahrung angestachelt nicht von ihrem aktuellen Fall für ihren Podcast abbringen lässt. Der brillante Phonetiker Hegel bekommt leider nur sehr wenig Raum, um seine Kunst zu demonstrieren, sehr schade.

  20. 4 out of 5

    Book-addicted

    *Inhalt* "Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler? Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek. Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst ge *Inhalt* "Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler? Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek. Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr … Der Start einer neuen Thriller-Reihe von Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek - rund um die junge True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge und das faszinierende Thema forensische Phonetik." (Quelle: Verlagshomepage) *Erster Satz des Buches* "Das Sonnenlicht fiel aus einem kinderbuchblauen Himmel auf die Ziegeldächer der Spandauer Neubausiedlung und ließ die Tragödie, die sich im Inneren des Einfamilienhauses abspielte, noch schrecklicher erscheinen." *Infos zum Buch* Seitenzahl: 352 Seiten Verlag: Droemer Verlag ISBN:978-3-426-30718-2 Preis: 12,99 € (Broschiert) / 9,99 € (Ebook) *Infos zu Vincent Kliesch* "Vincent Kliesch wurde in Berlin-Zehlendorf geboren, wo er bis heute lebt. Im Jahre 2010 startete er mit dem Bestseller »Die Reinheit des Todes« seine erste erfolgreiche Thriller-Serie, weitere folgten. Mit »Auris« schrieb er den Roman zu einer Hörspiel-Idee seines Freundes Sebastian Fitzek." (Quelle: Verlagshomepage) *Fazit* -> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ich bin ein absoluter Fan von Sebastian Fitzeks Romanen und war gespannt auf einen Roman, der zwar seiner Idee entsprang, nicht jedoch aus seiner Feder stammte! -> Cover: Das Strukturcover lädt zum darüberstreichen ein und die erhabenen Striche sollen wohl die Schallwellen eines Tons wiedergeben - was zu einem Roman über einen Phonetiker hervorragend passt! -> Story + Charaktere: Wenn der Name eines bekannten Autors, den der Leser auch noch gerne mag, auf dem Cover eines Buches steht, sind die Erwartungen bekanntermaßen äußerst hoch. Wenn der Name des sehr bekannten Autors dann aber nur dort steht, weil er die Idee dazu geliefert hat, dann fragt man sich als Leser erst einmal, wie viel von ihm in diesem Roman steckt und ob man sich mit diesem vermeintlichen "bisschen" zufrieden geben kann. In "Auris" steckt nun aber so einiges an "Fitzek" drin, was mir persönlich sehr gut gefiel, noch mehr steckt aber Vincent Kliesch darin - denn dieser ist der eigentliche Hauptautor dieses Buches - und er macht seine Sache verdammt gut. Neben der sehr interessanten Figur des Matthias Hegel begegnet uns auch die Podcasterin Jula Ansorge, die im großen und ganzen als Protagonistin des Romanes zu bezeichnen ist. Auch wenn sich alles um den vermeintlichen Mord an einer Obdachlosen dreht, den Hegel begangen haben soll, ist er doch nur eine Randfigur, der nur ab und an in Erscheinung tritt. Doch ist seine "Macht" innerhalb der Geschichte nicht zu unterschätzen und so bekommen wir ihn öfter zu Gesicht, als ich es am Anfang (als er schließlich im Gefängnis saß) befürchtet hatte. Doch auch Jula Ansorge ist keine Protagonistin von der Stange und als True-Crime-Podcasterin ist sie alles andere als langweilig. Auch die Nebenfiguren gefielen mir unerwartet gut, da auch diese nicht nur gut ausgearbeitet waren, sondern auch so manch überraschende Position in der Geschichte einnahmen. Das Vorwort - Geschrieben von Sebastian Fitzek selbst - lässt den Autor nicht nur unglaublich sympathisch wirken, sondern macht noch mehr Lust auf das Buch, als ohnehin schon vorhanden. Das Ende ist mindestens so fies wie schockierend und ich kann es kaum erwarten, bis der Folgeband erscheint - ich hoffe doch sehr (!), dass das spätestens nächstes Jahr der Fall sein wird? -> Schreibstil: Der Schreibstil ist fesselnd und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen - ein wahrer Pageturner! -> Gesamt: Ein absolut Fitzek-würdiger Thriller, der nicht nur mit seinen tollen Charakteren begeistert, sondern auch eine Story liefert, die einen kaum loslässt. Ein MUSS für Thriller-Fans! Wertung: 5 von 5 Sterne!

  21. 4 out of 5

    Claudia Stückner

    "Gibt es ein Ohr so fein, dass es die Seufzer der welkenden Rose zu hören vermöchte?" (Arthur Schnitzler) Der berühmte Berliner forensische Phonetiker Matthias Hegel auch Auris genannt, spürt an jeder kleinsten Schwingung den Gemütszustand eines Menschen. Dadurch kann er sehr genau zwischen Wahrheit oder Lüge unterscheiden. Zahlreiche Täter hat er somit schon entlarvt und ins Gefängnis gebracht. Doch nun sitzt er selbst in Haft, nachdem er gestanden hat eine Obdachlose während eines Streits mit "Gibt es ein Ohr so fein, dass es die Seufzer der welkenden Rose zu hören vermöchte?" (Arthur Schnitzler) Der berühmte Berliner forensische Phonetiker Matthias Hegel auch Auris genannt, spürt an jeder kleinsten Schwingung den Gemütszustand eines Menschen. Dadurch kann er sehr genau zwischen Wahrheit oder Lüge unterscheiden. Zahlreiche Täter hat er somit schon entlarvt und ins Gefängnis gebracht. Doch nun sitzt er selbst in Haft, nachdem er gestanden hat eine Obdachlose während eines Streits mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge hat sich darauf spezialisiert unschuldig Verurteilte zu helfen um ihr Urteil zu revidieren. Als sie in Hegels Fall recherchiert stellt, sie schnell fest das dieser die Tat gar nicht begangen haben kann. Doch Jula ist auch noch immer traumatisiert von den Ereignissen in Argentinien und dem Selbstmord ihres Bruders Moritz. Als sie sich immer mehr in Hegels Leben und seinem Fall vertieft, erhält sie anonyme Drohanrufe. Als Jula nicht aufgibt, gerät nicht nur sie immer tiefer in Gefahr. Ist Hegel wirklich unschuldig und kann Jula dies beweisen? Meine Meinung: Das sehr spezielle Cover fühlte sich besser an, wie es aussah, dabei sollten die Rillen ein Frequenzspektrum von Signalen darstellen, was wiederum gut zum Phonetiker Hegel/Auris (lat. Ohr) passte. Ich muss Vorwegsagen, das mich dieses Buch gereizt hatte, da unter anderem der Autor Sebastian Fitzek für die Idee stand. Wobei ich von diesem Autor zuvor noch nichts gelesen, allerdings viel gehört hatte. Auch Vincent Kliesch kannte ich bisher nicht, allerdings frage ich mich, ob es wirklich nötig war, das man die Idee Fitzeks hier so groß ankündigte. Für mich sah dies hier eher wie eine reine Werbestrategie aus, die der Autor nicht nötig hatte. Den der Schriftstil ist sehr gut, fesselnd und größtenteils äußerst unterhaltsam. Die kurzen Kapitel und die verschiedenen Handlungsstränge machten es mir leicht am Buch dranzubleiben. Trotzdem hatte ich ein paar Dinge, die mich an diesem Thriller störten. Der eigentliche Held und Titelgeber kam meiner Meinung nach in diesem Buch viel zu kurz, das meiste drehte sich hauptsächlich um Jula Ansorge. Auch seine Tat, das Motiv und seine ganze Arbeit um die Phonetik war meiner Meinung nach nicht gut ausgearbeitet. Dass es diese Forensischen Phonetiker bei der Polizei gibt, da scheint es keinen Zweifel zu geben, nur hätte ich mir bei weitem mehr Informationen und Wissen um diese Thematik gewünscht. Besonders, weil ich die Szenen mit Matthias Hegel sehr interessant fand. Als ich dann so richtig in die Geschichte eingetaucht war, kam am Ende die Wendung die mich doch sehr verwirrte. Die vielen Fragezeichen die dadurch entstanden, so wie das offene Ende, das für mich eher nach einem provozierenden Cliffhanger aussah. Gerade diese gezielten Handlungsabbrüche bewirken bei mir immer ein ungutes Gefühl, wenn nicht sogar Wut. Den dadurch werde ich zwangsläufig gezwungen, das ich als Leser das nächste Buch kaufen muss, da ich natürlich wissen möchte, wie es weitergeht. Aber auch sonst hatte das Buch viele Ungereimtheiten wie z. B. das ich mir nicht im Klaren war, was es mit diesem Vorfall in Argentinien auf sich hatte, auch hier ließ mich der Autor wie so oft im Ungewissen. Ebenso wie die Rettung der beiden Kinder zu anfangs, die einfach endete, ohne das ich mehr was erfuhr. Hatten diese Handlungen etwas mit dem Plot zu tun oder waren sie nur Einleitung und schmückendes Beiwerk? Ebenso Julas Spekulationen am Ende die mich mit lauter Fragezeichen zurückließen, auf deren Antwort ich nun Wochen oder gar Monate warten muss. Außerdem wurde ich mit den Charakteren nie richtig vertraut, dadurch das ihre Lebensläufe nur oberflächlich angekratzt wurden konnte ich keine wirklichen Gefühle und Sympathien für sie entwickeln. Sie blieben mir weitestgehend fremd und so hoffe ich sehr, das ich im nächsten Band mehr erfahre. Deshalb kann ich diesem Buch nur 3 1/2 von 5 Sterne geben in der Hoffnung das die Fortsetzung mich mehr überzeugt und meine Fragen beantwortet.

  22. 4 out of 5

    Silke Tellers

    Spannende Grundidee Jula Ansorge ist Radiomoderatorin und in ihrer Freizeit widmet sie sich ihrem True-Crime-Podcast. Selbst mit einer schweren Vergangenheit belastet, gilt ihre Aufmerksamkeit den unschuldig Verurteilten. Dabei stösst sie auf den Fall des forensischen Phonetikers Matthias Hegel. Dieser ist berühmt für sein überaus gutes Gehör und er kann allein auf Grund der Stimme sagen, ob jemand gelogen hat. Mit dieser Methode hat er schon zahlreiche Verbrecher überführt. Doch nach einem Einsa Spannende Grundidee Jula Ansorge ist Radiomoderatorin und in ihrer Freizeit widmet sie sich ihrem True-Crime-Podcast. Selbst mit einer schweren Vergangenheit belastet, gilt ihre Aufmerksamkeit den unschuldig Verurteilten. Dabei stösst sie auf den Fall des forensischen Phonetikers Matthias Hegel. Dieser ist berühmt für sein überaus gutes Gehör und er kann allein auf Grund der Stimme sagen, ob jemand gelogen hat. Mit dieser Methode hat er schon zahlreiche Verbrecher überführt. Doch nach einem Einsatz gesteht er plötzlich seinen Kollegen, dass er eine junge Obdachlose mit zahlreichen Messerstichen getötet und in seinem Haus versteckt habe. Jula beginnt, auf eigene Faust zu forschen, denn sie glaubt, dass hinter diesem Geständnis weit mehr stecken muss. Meine Meinung Tja, was soll ich sagen, ich bin hier definitiv neugierig auf den Thriller geworden, weil da ein ganz bestimmter Name drauf steht: genau, Vincent Kliesch! Dieser Autor in Verbindung mit Sebastian Fitzek? Das konnte nur gut werden und dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen an den Thriller. Ohne Frage, die Geschichte ist schon beim Einstieg sehr spannend und Vincent Kliesch weiß, mit welchen Wendungen er den Leser verblüffen kann. So bekommt man gleich zu Beginn zwei spannende Eindrücke der beiden Protagonisten und wird neugierig darauf, was wirklich hinter dem Geständnis des forensischen Phonetikers steckt. Alles in allem hatte ich aber gerade auch in diesem Bereich ein wenig mehr erhofft und gedacht, dass ich mehr über Hegel und dessen aussergewöhnliche Begabung erfahren würde. Das konnte aber hier in diesem Thriller erstmal nur ansatzweise erreicht werden. Allerdings lässt mich vor allem dieses mehr als verblüffende Ende wieder mit Erwartungen zurück, auch darauf, viel mehr über Hegels Fähigkeiten zu erfahren. Wer jetzt denkt, dass der Name Fitzek hier hauptsächlich als Werbestrategie eingesetzt wird, könnte auf der einen Seite richtig liegen, auf der anderen Seite erklärt Herr Fitzek schon im Vorwort, wieso dieser Thriller nach seiner Idee geschrieben wurde. Meiner Meinung nach braucht Vincent Kliesch diesen Namen gar nicht als Werbung. Allerdings haben wohl nun auch viele, die den Autor noch nicht kannten, nun nach seinem Buch gegriffen und konnten sich selbst ein Bild von Klieschs wirklich gutem Schreibstil bilden. Kliesch schreibt sehr fesselnd, bringt immer wieder Überraschungen mit ein und hält auch den Lesefluss durch die kurzen Kapitel aufrecht. Durch unterschiedliche Perspektiven bekommt der Leser einen Einblick und wird zum Miträtseln animiert. Ob man auf diese Lösung dann wirklich kommt? Mich konnte Kliesch hier definitiv verblüffen und überzeugen und ich bin gespannt, was er noch für den Leser parat hält. Die Ausarbeitung der einzelnen Charaktere hat mir richtig gut gefallen. Jula konnte mich mit ihrer toughen und vor allem zielstrebigen Art absolut überzeugen. Nach dem Ende bin ich mehr als gespannt darauf, wie sie weiter vorgehen wird. Mathias Hegel scheint ein absolut spannender Charakter zu sein, da man aber über seine Figur bisher nicht allzu viel erfährt, bin ich auch bei diesem mehr als gespannt. Eins konnte sich hier schon herauskristallisieren: Hegel ist hochintelligent und ungewöhnlich. Mein Fazit Auch wenn ich mir ein wenig mehr Einblick auf Hegels Begabung gewünscht hätte, bin ich nach dem Ende überzeugt, dass man weiterhin mit hohen Erwartungen auf den zweiten Band gespannt sein darf. Schreibstil, Spannung und Charaktere fand ich überzeugend und ich bin immer noch platt, wenn ich an das Ende denke. Ich freue mich auf den nächsten Teil rund um Jula und Hegel und kann diesen Thriller weiterempfehlen.

  23. 4 out of 5

    Verena

    Gute Idee mit Potenzial nach oben Auris ist der Auftakt zu einer neuen interessanten Thriller Reihe, die viel versprechend klingt. Matthias Hegel ist akustischer Profiler, der allein an der Stimme eines Menschen unglaublich viel heraus hören kann. Oft stand er schon der Polizei bei Ermittlungen zur Unterstützung zur Seite und konnte helfen Täter dingfest zu machen. Umso erschreckender ist es, dass Heger einen Mord an einer Obdachlosen gesteht und sich fest nehmen lässt. Scheinbar ist die junge Po Gute Idee mit Potenzial nach oben Auris ist der Auftakt zu einer neuen interessanten Thriller Reihe, die viel versprechend klingt. Matthias Hegel ist akustischer Profiler, der allein an der Stimme eines Menschen unglaublich viel heraus hören kann. Oft stand er schon der Polizei bei Ermittlungen zur Unterstützung zur Seite und konnte helfen Täter dingfest zu machen. Umso erschreckender ist es, dass Heger einen Mord an einer Obdachlosen gesteht und sich fest nehmen lässt. Scheinbar ist die junge Podcasterin Jula Ansorge die Einzige, die an Hegers Unschuld glaubt und gerät bei ihrer Recherche in tiefe Abgründe. Meine Meiung: Ich muss gestehen, dass ich mich schon lange nicht mehr so schwer getan habe eine Rezension zu schreiben. Mein Gefühl was „Auris“ angeht, ist wie ein auf und ab. Hin und her musste ich überlegen um mir meine endgültige Meinung zu bilden. Das Cover ist schlicht, aber genau dadurch ansprechend. Manchmal sagt weiger mehr und das passt hier sehr gut. Außerdem mag ich die leichten „Rillen“, so dass man gleich noch was zu fühlen hat. An und für sich ist es ein gutes Buch mit einer tollen Idee dahinter, die mich am Ende dennoch nicht ganz überzeugen konnte. Aufgrund des Klappentextes und der Leseprobe habe ich mir definitiv mehr vom Thema Phonetik erhofft, was im Buch mehr zur Nebenhandlung geschrumpft ist. Somit ist auch der Protagonist Matthias Heger mehr in den Hintergrund gerückt. Eigentlich gibt es nur eine Hauptprotagonistin, Jula Ansorge, die die Geschichte mit ihren Recherchen am Leben hält. Auch mit den Charakteren bin ich nur bedingt zufrieden. Jula fand ich anfangs sehr sympathisch und authentisch. Aber im Laufe der Geschichte konnte ich ihre Handlungen immer weniger nachvollziehen. Zu viel unverständliches Risiko, das mir einfach nicht schlüssig erschien. Professor Matthias Heger ist ein hoch interessanter Charakter. Ein sehr intelligenter Mensch, der genau weiß, was er tut, und enormes Selbstvertrauen in seine Fähigkeiten hat. Heger ist von Anfang bis zu Ende total undurchschaubar. Ich konnte mich nicht einmal entscheiden, ob ich Sympathie oder Unsympathie für ihn empfinde, was mir Spaß gemacht hat. Umso enttäuschter war ich allerdings auch, dass seine Rolle mehr eine Nebenrolle geworden ist. Der Spannungsbogen hielt sich für mich in Grenzen, zumindest für meinen Geschmack bei einem Thriller (für mich eher ein Kriminalroman). Allerdings hat der Autor am Ende noch mal richtig was raus gehauen, was einem den Atem rauben konnte. Dafür gibt es definitiv einen Pluspunkt. Der letzte Teil hat mich richtig geflasht. Wendungen und Wirrungen mit denen ich absolut nicht gerechnet hätte. Respekt Herr Kliesch. Leider sind mir am Ende zu viele Fragen unbeantwortet geblieben. Auch wenn ich verstehe, dass der Autor darauf aus ist den nächsten Band verlockend zu machen, war es mir doch zu viel, was offen geblieben ist und mich doch ziemlich unbefriedigt zurück lässt. Es wirkte mir einen Punkten wie „Das ist jetzt so, Punkt!“. Da fehlte es mir an schlüssigen Erklärungen. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, dass man gut vorankommt. Es hat mich zwar nicht direkt fesseln können, aber dennoch habe ich da nichts groß zu kritisieren. Fazit: Eine Idee mit sehr viel Potenzial, was aber meiner Meinung nach noch Potenzial nach oben gehabt hätte. Mir kam die Phonetik viel zu kurz. Ein brisanter Charakter mit Hegel, eine gute Idee und ein dramatisches Ende würde ich hier hervorheben. Von mir gibt es 3 ½ von 5 Sternen.

  24. 5 out of 5

    Melanie Unger

    Auris - Vincent Kliesch Verlag: Droemer Taschenbuch: 12,99 € Ebook: 9,99 € ISBN: 978-3-426-30718-2 Erscheinungsdatum: 2. Mai 2019 Genre: Thriller Seiten: 352 Inhalt: Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler? Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek. Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Auris - Vincent Kliesch Verlag: Droemer Taschenbuch: 12,99 € Ebook: 9,99 € ISBN: 978-3-426-30718-2 Erscheinungsdatum: 2. Mai 2019 Genre: Thriller Seiten: 352 Inhalt: Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler? Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek. Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr … Mein Fazit: Zum Cover: Das Cover ist relativ schlicht, aber nicht weniger schön. Es hat 3 D Optik in der Mitte, wirklich sehr schön gemacht. Mehr gibt es dazu auch nicht mehr zu sagen. Zum Buch: Julia hat ein wirklich schlimmes Erlebnis zu verarbeiten, was ihr aber leider nicht wirklich gelingt. Sie verarbeitet alles auf ihren Podcast und dort berichtet sie auch über Hegel, der ihrer Meinung nach unschuldig im Gefängnis sitzt, allerdings ahnt sie nicht was sie damit los tritt. Dies war mein erstes Buch von Vincent Kliesch und ich wusste wirklich nicht auf was ich mich da einlasse, aber ich bin total überzeugt. Ich wollte nur mal kurz rein lesen in das Buch und was ist passiert? Genau ich hab erst aufgehört, als das Buch zu Ende war. Was sagt das über den Schreibstil? Richtig! Es ist mega spannend und wie ich finde, auch sehr authentisch. Ich denke, sowas kann tatsächlich passieren. Und es gibt Wendungen, mit denen habe ich nie gerechnet. Bis zum Ende wird der Spannungsbogen gehalten. Die Protagonisten sind sehr gut herausgearbeitet und ich habe jedem seine Geschichte abgenommen. Julia ist zwar zwischendurch ein klein wenig anstrengend, aber das ist eben ihre Rolle. Hegel ist undurchschaubar und die anderen, nimmt das Buch zur Hand und ihr werdet es wissen. Die Szenen sind sehr detailliert beschrieben, dass man richtig mitfühlte. Für mich ein wirklich gelungener Thriller. Er hat alles was er braucht, Spannung, eine gelungene Geschichte und für mich auch ohne Fehlern. Ich hätte tatsächlich nicht gedacht, dass mich das erste Buch das ich von Vincent Kliesch lese, gleich so überzeugt. Klar, dadurch das Fitzek drauf steht, werden viele es gekauft haben, aber das heißt noch lange nicht, dass es auch gut ist. Aber hier ist wirklich durchweg Spannung. Kurze Kapitel lassen das Ganze noch einmal erscheinen, als ob man schneller durch ist. Ich persönlich bevorzuge ja kurze Kapitel. Mehr gibt es hier auch nicht zu sagen, ich empfehle jeden Thriller Fan dieses Buch, ich fand es wahnsinnig gut. Ich gebe hier 5 von 5 Sternen und kann sagen, das war definitiv nicht mein letztes Buch von Vincent Kliesch.

  25. 5 out of 5

    lenisvea`s Bücherwelt (Sandra Berghaus)

    Rezension Klappenbroschur, Droemer TB 02.05.2019, 352 S. ISBN: 978-3-426-30718-2 € 12,99 E-BOOK (€9,99) Klappentext Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler? Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek. Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kri Rezension Klappenbroschur, Droemer TB 02.05.2019, 352 S. ISBN: 978-3-426-30718-2 € 12,99 E-BOOK (€9,99) Klappentext Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler? Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek. Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr … Der Start einer neuen Thriller-Reihe von Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek – rund um die junge True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge und das faszinierende Thema forensische Phonetik. Zum Autor Vincent Kliesch wurde in Berlin-Zehlendorf geboren, wo er bis heute lebt. Im Jahre 2010 startete er mit dem Bestseller »Die Reinheit des Todes« seine erste erfolgreiche Thriller-Serie, weitere folgten. Mit »Auris« schrieb er den Roman zu einer Hörspiel-Idee seines Freundes Sebastian Fitzek. Erster Satz Das Sonnenlicht fiel aus einem kinderbuchblauen Himmel auf die Ziegeldächer der Spandauer Neubausiedlung und ließ die Tragödie, die sich im Inneren des Einfamilienhauses abspielte, noch schrecklicher erscheinen. Meine Videorezension: https://youtu.be/IWMR6bXK5dE Mein Fazit Ich hatte das Buch schon vor Erscheinen auf meiner Leseliste stehen, da ich den Autoren Vincent Kliesch schon länger auf meiner bald-lesen-Liste hatte. Nun kam es mir natürlich recht, dass da eine Neuerscheinung anstand. In letzter Zeit habe ich oft Thriller gelesen, in die ich einfach nicht gut rein gekommen bin oder mir die Entwicklung absolut nicht gefallen hat. Hier kann ich aber sagen, dass ich das Buch von Anfang bis Ende total spannend fand und der Schreibstil auch sehr flüssig zu lesen war, so dass ich hier auf jeden Fall eine klare Kauf- und Leseempfehlung aussprechen kann. Auch die Charaktere konnten mich begeistern. Zum Ende gab es einige überraschende Wendungen Schlag auf Schlag, nur ganz am Ende war es mir ein wenig zu undurchsichtig und es ist auch ein wenig offen geblieben mit Hinweis auf einen kommenden 2. Teil, den ich nun eigentlich am liebsten gleich hinterher auch lesen würde. Ich werde die Reihe auf jeden Fall fortsetzen. Der Auftakt dieser neuen Reihe um die True Crime Podcasterin Jula Ansorge bekommt von mir sehr gute 4,5 bis 5 Sterne. 4,5 – 5/5 Sternen Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Knaur Verlag Infos zum Autor: ©Knaur Verlag Rezension/Videorezension: ©lenisveasbücherwelt.de Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

  26. 5 out of 5

    Jasbr

    Bis ich das Buch gelesen habe, wusste ich gar nicht, dass es den Beruf "Forensischer Phonetiker" überhaupt gibt. Umso spannender war es, gleich zu Beginn mitzuerleben, wie der Protagonist Matthias Hegel arbeitet - nur um kurz darauf einen Mord zu gestehen und ins Gefängnis zu wandern. Ab diesem Zeitpunkt wird er auch als Protagonist von der Podcasterin Jula Ansorge abgelöst, die den Leser nun durch die Geschichte führt. Jula war mir sofort sympathisch, was mir bei Büchern sehr wichtig ist. Sie is Bis ich das Buch gelesen habe, wusste ich gar nicht, dass es den Beruf "Forensischer Phonetiker" überhaupt gibt. Umso spannender war es, gleich zu Beginn mitzuerleben, wie der Protagonist Matthias Hegel arbeitet - nur um kurz darauf einen Mord zu gestehen und ins Gefängnis zu wandern. Ab diesem Zeitpunkt wird er auch als Protagonist von der Podcasterin Jula Ansorge abgelöst, die den Leser nun durch die Geschichte führt. Jula war mir sofort sympathisch, was mir bei Büchern sehr wichtig ist. Sie ist jung, unerschrocken und Fairness ist für sie sehr wichtig. Nach einem persönlichen Schicksalsschlag kämpft sie dafür, dass zu Unrecht Inhaftierten Gerechtigkeit widerfährt. Dabei lässt sie sich durch nichts einschüchtern. Das war einfach bewundernswert. Ihre Hartnäckigkeit sorgt auch dafür, dass sie die Wahrheit über den Mord herausfinden möchte, den Matthias Hegel begangen hat. Dieser zeigt sich nicht besonders kooperativ, was aber nur die Spannung erhöht und auch dafür sorgt, dass der Leser von seiner Unschuld überzeugt wird. Ich konnte das Buch auf jeden Fall nicht aus der Hand legen, weil jeder Schritt, den Jula geht, wieder neue Erkenntnisse bringt. Man rätselt und leidet mit und möchte einfach nur erfahren, was hinter allem steckt, denn es scheint sehr komplex zu sein - was es auch ist. Und das hat mir auch sehr gut gefallen, denn jeder Hinweis und jede Neuigkeit die Jula entdeckt, ist im Gesamtbild schlüssig, sodass keine Fragen offen bleiben und man als Leser nicht das Gefühl hat, dass etwas fehlt oder zusammenpasst. Die Sprache ist sehr flüssig und lebendig, sodass man nur so über die Seiten fliegt. Die Kapitel haben eine angenehme Länge, sodass man - wenn man es schafft - auch mal eine Pause einlegen kann, ohne mittendrin unterbrechen zu müssen. Als es gegen Ende zum Showdown und der Auflösung kommt, werden alle Gedanken und potentielle Lösungen, die man sich während des Lesens zurechtgelegt hat, nochmal kräftig durcheinander gewirbelt. War man sich vorher noch sicher, auf welcher Seite man steht, ändert es sich nochmal und eine wirkliche Aufklärung gibt es dann nicht. Hier war ich mir erst nicht sicher, wie ich es finden soll. Da ich aber ein paar Tage nach dem Lesen immer noch darüber nachgedacht habe zeigt, dass das Ende doch einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Insgesamt war ich von der ersten Seite an begeistert und ich habe mich richtig gefreut, als ich auf der Verlagshomepage entdeckt habe, dass "Auris" der Auftakt zu einer neuen Reihe ist. Ich hoffe, der zweite Teil lässt nicht allzu lange auf sich warten. Von mir gibt es 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für alle Thriller-Fans!

  27. 4 out of 5

    Sandra Bielawski

    Oh ein neuer Fitzek. Nein, eigentlich nicht ganz. Dieses Buch stammt aus der Feder von Vincent Kliesch und ist nach einer Idee von Sebastin Fitzek. Vom ersten genannten Autor kenne ich bisher keine Bücher, aber wenn er sich mit Sebastian zusammen tut, desssen Werke ich einfach gerne lese, dann sollte das Buch ein Erfolg werden. Ich glaube, wenn zwei Autoren zusammen etwas auf die Beine stellen, werden sie den selben kranken Stil haben und umso besser kann es nur werden. Matthias Hegel, ein berühm Oh ein neuer Fitzek. Nein, eigentlich nicht ganz. Dieses Buch stammt aus der Feder von Vincent Kliesch und ist nach einer Idee von Sebastin Fitzek. Vom ersten genannten Autor kenne ich bisher keine Bücher, aber wenn er sich mit Sebastian zusammen tut, desssen Werke ich einfach gerne lese, dann sollte das Buch ein Erfolg werden. Ich glaube, wenn zwei Autoren zusammen etwas auf die Beine stellen, werden sie den selben kranken Stil haben und umso besser kann es nur werden. Matthias Hegel, ein berühmter forensischer Phonetiker. Bisher habe ich so etwas noch nie gehört, mir war nicht bewusst, dass es Personen gibt, die ein solch ausgezeichnetes Gehör besitzen. Ebenso wenig, dass man diese Gabe zur Tatortanalyse einsetzt. Genau aus dem Grund war ich umso gespannter, was mich erwarten wird. Ein Gebiet, dass bisher nicht in jedem zweiten Thriller verarbeitet wurde, kann nur Spannung bedeuten. Ich kam sehr schnell in die Geschichte hinein, in den ersten Kapitel ging es teilweise Schlag auf Schlag und es machte Spaß zu lesen. Man bekam einen Einblick in die Arbeit eines Phonetikers, was sie wie aus dem Klang einer Stimme heraus hören können. Dieses Aspekt fand ich sehr interessant, nur leider kam er mir viel zu kurz. Zu Beginn des Buches war es ausführlicher beschrieben, ließ zum Ende hin aber nach, was ich sehr schade fand. Gerade weil es etwas neues war hätte ich es toll gefunden, wenn dieser Bereich ausführlicher erläutert worden wäre. So habe ich nun zwar ein paar wenige Infos dazu, aber vom Kernthema des Buches war es mir zu wenig. Aufgrund dessen flachte bei mir der Spannungspegel leider ab. Er startete recht weit oben, vielleicht auch wegen dem neuen unbekannten, konnte dann aber nicht aufrecht erhalten werden. Die Geschichte generell ist gut ausgearbeitet, man kann die Handlungen gut nachvollziehen. Wahrscheinlich hatte ich einfach eine zu hohe Erwartungshaltung. Die Charaktere finde ich gut ausgearbeitet, spiegeln sehr unterschiedliche Persönlichkeiten wieder und man kann sich gut mit Ihnen identifizieren. Wobei man manche Handlungen nicht immer nachvollziehen kann, aber genau das ist der Kern der Geschichte. Warum lässt sich Matthias für einen Mord einsperren, den er nicht begannen hat? Warum nimmt er das alles auf sich, wenn er einfach reden könnte und erzählt, was geschehen ist? Was steckt dahinter, dass er lieber freiwillig im Gefängnis bleibt? Genau diese Fragen sind es, die zu klären sind um das ganze zu verstehen. Alles in allem ist es kein schlechter Auftakt der Reihe. Allerdings würde ich mir wünschen, mehr Details zum eigentlichen Thema Phoenetik zu erhalten. Mal sehen wie es Anfang 2020 weiter gehen wird.

  28. 4 out of 5

    Bines-Buecherwelt

    Das Cover mag ich sehr, es ist sehr schlicht und ich nehme an die Riffelung darin soll Tonwellen darstellen. Das Buch beginnt mit einem Eindruck in die Arbeit von Matthias Hegel. Bei einer Geiselnahme, bei der zwei Kinder gefangen gehalten werden, kann er den Täter allein deswegen überführen, weil er sich eine Aufzeichnung eines Telefonates mit ihm anhört. Noch am Tatort gesteht Hegel einen Mord und lässt sich festnehmen. Dann gibt es eine Rückblende in der man Jula Ansorge kennenlernt. Sie ist m Das Cover mag ich sehr, es ist sehr schlicht und ich nehme an die Riffelung darin soll Tonwellen darstellen. Das Buch beginnt mit einem Eindruck in die Arbeit von Matthias Hegel. Bei einer Geiselnahme, bei der zwei Kinder gefangen gehalten werden, kann er den Täter allein deswegen überführen, weil er sich eine Aufzeichnung eines Telefonates mit ihm anhört. Noch am Tatort gesteht Hegel einen Mord und lässt sich festnehmen. Dann gibt es eine Rückblende in der man Jula Ansorge kennenlernt. Sie ist mit ihrem Bruder Moritz in Argentinien und nach einigen verhängnisvollen Ereignissen kehrt nur Jula nach Deutschland zurück. Danach gibt es erneut einen Zeitsprung, drei Jahre in die Zukunft. True-Crime-Podcasterin Jula treibt sich im Darknet rum und chattet dort mit Verbrechern um Stoff für ihren Podcast zu sammeln. Sie beschäftigt sich auch mit dem Fall von Matthias Hegel und kann nicht glauben, dass dieser für einen Mord im Gefängnis sitzt, für den er offensichtlich ein Alibi hat. Aber umso mehr sie sich mit dem Fall befasst und sie herausfindet, umso gefährlicher wird die Situation für sie selbst. Denn offensichtlich sollen längst begrabende Geheimnisse nicht ans Licht kommen. Ein spannendes Verwirrspiel, das hier durch die zwei Autoren geschaffen wurde. Das Buch ist bis auf wenige Ausnahmen wirklich sehr spannend. Zwischendrin gibt es manchmal ein paar Längen, die aber durchaus zu verkraften sind. Durch die kurzen Kapitel und die dadurch entstehenden häufigen Wechsel der Orte bietet die Geschichte auch viel Abwechslung. Viele der Kapitel enden mit Cliffhanger, die erst nach ein, zwei weiteren kurzen Kapiteln aufgeklärt werden. Dieser Aufbau ist natürlich sehr geschickt und sorgt dafür, dass man unbedingt weiterlesen möchte. Durch den Schreibstil lässt sich das Buch dann auch wirklich sehr schnell lesen. Besonders gut fand ich, dass man wirklich sehr lange nicht weiß, was genau passiert ist. Es ist ein (fast) perfekt inszeniertes Verwirrspiel mit einigen Handlungen, die irgendwann alle zusammenfinden und Sinn ergeben. Trotzdem hatte ich manchmal das Gefühl, dass irgendetwas fehlt. So war dann auch das Ende nicht wirklich eine Überraschung, ich fand es nur überraschend, dass es so abrupt endete. Fazit Auch wenn ich die Geschichte und den Schreibstil gut fand, hat mich das Buch nicht komplett abgeholt. Ich kann selbst nicht so genau sagen warum, aber irgendwie hat noch ein bisschen was gefehlt, um perfekt zu sein. Aber es ist auf jeden Fall ein lesenswertes Buch für alle Thriller-Fans und ich freue mich sehr auf die Fortsetzung.

  29. 5 out of 5

    FranziReads

    Mit einem charmanten Vorwort von Sebastian Fitzek beginnt der neue Thriller von Vincent Kliesch. Schon das Cover Design beeindruckt, denn einerseits ist es sehr schlicht gehalten, andererseits sind kleine Riefen in das Cover eingearbeitet, die man beim Darüberstreichen eindeutig spürt. In der Geschichte geht es um Matthias Hegel, genannt Auris ("Das Ohr"), der einen Mord gesteht, den er nicht begangen haben kann. Die zweite Hauptfigur ist Jula Ansorge, Journalistin und Podcasterin mit einer traum Mit einem charmanten Vorwort von Sebastian Fitzek beginnt der neue Thriller von Vincent Kliesch. Schon das Cover Design beeindruckt, denn einerseits ist es sehr schlicht gehalten, andererseits sind kleine Riefen in das Cover eingearbeitet, die man beim Darüberstreichen eindeutig spürt. In der Geschichte geht es um Matthias Hegel, genannt Auris ("Das Ohr"), der einen Mord gesteht, den er nicht begangen haben kann. Die zweite Hauptfigur ist Jula Ansorge, Journalistin und Podcasterin mit einer traumatischen Vergangenheit, die es sich in den Kopf setzt, Hegel zu helfen und Beweise für seine Unschuld zu sammeln. Dabei bringt sie sich selbst und ihre Familie in Gefahr. Schon der Einstieg in die Geschichte, in dem Hegel seine Fähigkeiten demonstriert, ist wirklich spannend. Im Laufe des Buches hätte ich gern mehr davon gehabt. Immer mal wieder setzt er sein Ohr zwar ein, doch man hätte mit Leichtigkeit einen ganzen Fall daraus stricken können. Julas Geschichte beginnt weniger unterhaltsam auf einer Reise nach Argentinien, die ihr ein schwer zu überwindendes Trauma beschert. Beide sind sehr interessante Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Hegel ist der ruhige, behutsame Stratege, während Jula aufbrausender und nicht von der Aufgabe abzubringen ist, die sie sich selbst gestellt hat. Auch der junge Elyas ist eine sympathische Figur, obwohl er nicht immer einfach ist und oft in Schwierigkeiten steckt. Ich mochte sehr an ihm, dass er seine Interessen vertritt, sich wehrt und nicht unterzukriegen ist. Das ganze Buch ist unglaublich spannend, es gibt viele unerwartete Wendungen, bei denen man immer wieder eine Atempause braucht und es liest sich sehr schnell durch die flüssige Erzählweise von Vincent Kliesch. Das Ende ist dann wirklich der Hammer, denn es stellt die komplette Geschichte in Frage. Hier will ich aber nicht zu viel erzählen und auf keinen Fall spoilern. Nur so viel: Ich saß am Ende da und dachte einfach nur: "Was war da denn jetzt los?" Eine ganze Weile nachdem ich das Buch beendet hatte, saß ich noch da und grübelte darüber nach. Egal, wie ich es drehte und wendete, ich kam zu keinem eindeutigen Ergebnis. Aber das ist genau das, was ein gutes Buch ausmacht! Insgesamt wäre es wünschenswert gewesen, mehr von Hegels Fähigkeiten zu sehen, denn die haben mich wirklich beeindruckt. Nichtsdestotrotz ist "Auris" ein wirklich gutes Buch, das ich jedem Thriller-Fan und jedem Fitzek-Fan empfehlen würde! Lieber Herr Kliesch, ich freue mich auf die Fortsetzung!

  30. 5 out of 5

    LariHeldenlama

    ohjeee ich trau mich kaum meine Meinung zu schreiben – ist das Buch doch gerade in aller Munde und wird übelst gehyped. Eigentlich hatte ich ja mit Fitzek schon ein paar mal abgeschlossen, der Insasse dann, hat mich wieder auf die Pro Fitzek Seite gebracht. Entsprechend groß war die Neugier auf Auris. Wieviel Fitzek steckt wirklich drin, merkt man es usw. Erstmal das was mir am übelsten aufgestoßen ist – WIRKLICH übel. Das Buch ist sehr klein (habe die Klappenbroschur) kaum größer als mein kindle ohjeee ich trau mich kaum meine Meinung zu schreiben – ist das Buch doch gerade in aller Munde und wird übelst gehyped. Eigentlich hatte ich ja mit Fitzek schon ein paar mal abgeschlossen, der Insasse dann, hat mich wieder auf die Pro Fitzek Seite gebracht. Entsprechend groß war die Neugier auf Auris. Wieviel Fitzek steckt wirklich drin, merkt man es usw. Erstmal das was mir am übelsten aufgestoßen ist – WIRKLICH übel. Das Buch ist sehr klein (habe die Klappenbroschur) kaum größer als mein kindle, sehr große Schrift und nur 350 Seiten. Die Kapitel sind so ultra kurz, dass sehr viele nur 2 Seiten haben und echtsprechend viel weisse Fläche im Buch ist. Wenn ich die weissen Stellen addiere hat das Buch am Ende sicher nur 300 Seiten. (wenn ich es nicht aus der Bibliothek geholt, sondern bezahlt hätte wäre mir das noch sauerer aufgestoßen) Der Inhalt liest sich schnell weg, ist leider auch genauso schnell aus dem Kopf wieder raus. Es gibt nix prägnantes was sich festsetzt – es rauscht so durch, unterhält gut in der Zeit aber ist nix für die Ewigkeit. Die Story fing ganz gut an aber konnte mich am Ende nicht überzeugen, WIEDER hatte ich am Ende dieses Fitzek typische Syndrom, dass sich alles überschlägt und nochmal ändert, auch die kurzen Kapitel die meist zwanghaft mit einem Cliffhänger enden der dann verplätschert haben mich ziemlich gestört. Das Ende kam wenig überraschend und ich muss sagen, dass die Geschichte mich mittendrin schon verloren hatte, weils mir am Ende eigentlich egal war wie es ausging. Ich habe die letzten Seiten kurz überflogen und war froh dass ichs dann zuschlagen konnte. Sehr schade, ich hatte gehofft weniger Fitzek drin zu finden aber sein Einfluß ist deutlich spürbar. An manchen Ecken ZU deutlich. Wer kein Fan von Fitzek ist für den wird Auris nix sein. Wer Fitzek mag, der wird Auris auch mögen und Spaß an der Geschichte haben. Ich bleibe leider ohne Leseempfehlung zurück – mir haben Vor – und Nachwort noch am besten gefallen.

Add a review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Loading...
We use cookies to give you the best online experience. By using our website you agree to our use of cookies in accordance with our cookie policy.